Neues an der Wand

Vielen Dank für Eure lieben Wünsche für meine Tochter, ich habe mich sehr darüber gefreut! Was soll ich sagen: es hat geholfen! Das Fieber war gegen Mittag weg und die alten Lebensgeister sind zurückgekehrt samt Langeweile! Also haben wir uns hingesetzt und ein paar Teller bemalt. Meine Tochter eher freestyle und ich mit Schwarz und Kupfer.

Ich ein ein absoluter Fan von Wandtellern, weil ich diesen Bruch zwischen guter alter Zeit und  modernem Einrichten super gerne mag!

Seit einiger Zeit wohnt dieser knuffiger Geselle bei uns, den ich bei Liebesbotschaft gewonnen habe!

Schade, der Kupferton kommt durch das schlechte Licht gar nicht so gut raus. Aber wer mal etwas Kupferfarben verschönern will, sollte Porzellanfarbe in Kupfer ausprobieren!

Dank Eurer vielen Kommentare habe ich heute ganz schön viel zu tun! Ich muss mir überlegen, wie ich an die Folgen von Abbey Road komme (ich hatte schon mal davon gehört, will es jetzt aber unbedingt sehen), muss nach dem Ingwer-Apfeltrunk-Rezept schauen und Zitronen für heiße Zitrone besorgen (sicher ist sicher)!

Ich wünsche Euch einen schönen Tag und den Kranken unter uns gute Besserung! Katharina

weiterlesen...

Tütenweise Blumen

Es ist kaum zu glauben, aber uns hat mal wieder eine Krankheit heimgesucht, etwa die 20. diesen Winter! Die Kinder und wir schleppen jede Woche eine neue Krankheit oder ein Wehwehchen an, langsam macht es echt keinen Spaß mehr! Diesmal hat es meine Tochter mit Fieber erwischt. Das Einzige, was mich durchhalten lässt, ist die Aussicht auf ein wenig Wärme und Sonnenschein! Auf Tage, an denen wir uns nur ein Strickjäckchen überwerfen und draußen im Garten einen Kaffee trinken! An alle, die kurz davor sind, Ihr Hab und Gut zu veräußern und nach Ibiza auszuwandern: haltet durch, der Frühling wird kommen!

Bis dahin habe ich mir noch mehr Blumen ins Haus geholt, so viele, dass ich gar nicht genug Übertöpfe hatte. Also habe ich mir welche aus Tüten und Bechern gebastelt…

Die Zwiebelpflanzen habe ich in Pappbecher gesteckt, die Bellis in Butterbrottüten (die Braunen sind Lunchtüten aus Amerika, die sich hervorragend zum Basteln eignen).

Damit man die Bellis auch gießen kann, habe ich in die Tüten kleine Teller gestellt…

Dann habe ich noch eine kleine Blumenampel gebastelt, indem ich in der umgeschlagenen Tüte Ösen und eine Paketschnur befestigt habe (auch hier habe ich eine kleine Schüssel auf den Boden gestellt).

Ich begebe mich jetzt wieder ins Lazarett um meine Tochter wieder aufzupeppeln. Aber solange ich noch Folgen von „Bibi und Tina“ aufgenommen habe, ist das Leben für sie ein Ponyhof! Was macht ihr denn, um durchzuHALTEN und nicht durchzuDREHEN? Was ist Eure Motivation, den Frühling geduldig abzuwarten? Vielleicht können wir uns ja gegenseitig aufbauen!

Liebe Grüße, bleibt gesund! Katharina

 

weiterlesen...

Kulinarisches zum Mittag

Gestern an meinem „freien“ Tag hat sich meine Abi-Freundin Anne zum Mittagessen angekündigt. Ich wollte gerne etwas kochen, das man vorbereiten kann, damit ich in Ruhe mit ihr plaudern kann und nicht die ganze Zeit in der Küche stehe. Ich habe mich für Boeuf en daube entschieden, einen provenzalischen Rinderschmortopf (auf französisch klingt es doch viel leckerer, oder?). Das kann man gut am Tag vorher vorbereiten und es schmeckt viel frischer als ein normales Gulasch.

Man braucht (für 4 Personen)

  • 750 g Rindfleisch (z.B. von der Oberschale), grob gewürfelt
  • 350 ml Weißwein
  • 1 EL weißen Balsamico
  •  2 rote Zwiebeln, in halbe Ringe geschnitten
  • 4 Karotten, in Scheiben geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt (es schmeckt aber auch ohne sehr gut)
  • Pfeffer aus der Mühle, Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 frische Thymianzweige
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1 halber Bund Petersilie (4 Zweige)
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 250 g Champignons in Scheiben geschnitten
  • 3 EL Olivenöl
  • 50 g Bacon, in Streifen
  • eine kleine Hand voll schwarzer Oliven mit Stein

So wird´s gemacht:

Am Vortag das Fleisch zusammen mit Wein, Essig, Zwiebeln, Petersilie, Thymian, Rosmarin, Lorbeerblatt, Karotten, Knoblauch, Pfeffer und Salz in eine Schüssel geben und vermengen. Mit Frischhaltefolie abdecken und am besten über Nacht (oder zumindest ein paar Stunden) marinieren.

Das Fleisch und das Gemüse mit einer Schaumkelle aus der Marinade holen (die Kräuterzweige beiseite legen, aber aufheben) und in etwas Olivenöl scharf anbraten. In eine Kasserole den Inhalt der beiden Tomatendosen und die geschnittenen Champignons  geben. Das angebratene Fleisch mit dem Gemüse dazu geben und das Ganze pfeffern und salzen. Die Marinade und die Kräuterzweige hinzufügen.

Den Deckel auf die Kasserole machen und Alles bei 150 Grad für 2,5 Stunden schmoren (ich drehe zu Beginn der Garzeit den Ofen für einige Minuten ganz auf, damit sich der Inhalt des verschlossenen Topfes gut erhitzt). Anschließend die Oliven und den Schinken dazugeben, evtl. noch ein Schlückchen Wein angießen und nochmals 30 Minuten schmoren. Vor dem Servieren noch etwas Petersilie darüber streuen.

Seit mein kleiner Sohn in die Krippe geht, bin ich eine richtige Vorkocherin geworden, weil ich ihm Mittagessen mitgeben muss. Normalerweise esse ich am liebsten alles frisch, aber es hat schon seine Vorzüge, wenn man Mittags einfach den Kühlschrank aufmacht und nicht lange kochen muss. Ich bin nämlich ehrlich gesagt jemand, der ganz schnell schlechte Laune bekommt bei Hunger! Also falls Ihr mich mal im wahren Leben treffen solltet, habt am besten immer einen Schokoriegel in der Tasche, damit bewirkt Ihr bei mir Wunder!

Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag! À tout à l´heure (um auch noch meinen letzten Rest an französisch Kenntnissen hervorzukramen!)

Katharina

weiterlesen...

Auf die Schnelle

Gestern hatte ich wirklich einen herrlich faulen Tag! Bei dem Wetter hat mich keiner vor die Tür bekommen und wir haben endlos lange gefrühstückt, hatten ein wenig Familienbesuch zum Plaudern und Pläne schmieden und ich bin tatsächlich um 21 Uhr ins Bett gegangen (was sich als clever herausstellte, weil der kleine Mann so dermaßen schlecht geschlafen hat, dass ich eigentlich seit heute Morgen um drei Uhr wach bin).

Deshalb nehme ich mir heute den Tag frei und verrate Euch nur schnell wie versprochen die Gewinnerin des Kissen Giveaways!

Mile hat das Kissen mit den Blümchen gewonnen! Herzlichen Glückwunsch, liebe mile, bitte schicke mir eine Mail mit Deiner Adresse, damit es bald bei Dir ist!

Und weil Ihr mir alle so liebe Worte geschrieben habt, die mir wirklich gut getan haben, gibt es heute einfach noch eine zweite Gewinnerin!

Oskarlino ist die neue Besitzerin des orange-gestreiften Kissens!

Herzlichen Glückwunsch Euch beiden, ich hoffe Ihr habt Spaß damit!

Ich werde mir jetzt erst mal einen Eimer Kaffee kochen und dann was leckeres kochen, wovon ich morgen berichten werde!

Bis morgen in alter Frische! Katharina

weiterlesen...

DIY Cloche aus Draht

Ich habe mal wieder die Rolle Hasendraht aus dem Schuppen geholt, aus der ich im Sommer unter anderem schon das hier gebastelt habe. Mir scheint, dass diese Rolle Draht niemals zu Ende gehen wird, es sei denn, wir schaffen uns doch noch irgendwann Hühner an (wenn nur das Gegacker nicht wäre). Inspiriert durch eine Freundin, die ich seit unserem letzten Telefonat offiziell als meine Muße betrachten möchte, habe ich gestern was ganz Tolles gemacht!

Diese putzige Cloche aus Draht ist in höchstens einer Stunde selbst gemacht und ich verrate Euch heute auch wie!

Man braucht:

  • 1 Stück Hasendraht, verzinkt
  • dicken verzinkten Draht (1,4 mm)
  • dünnen verzinkten Blumendraht
  • Zange zum Schneiden
  • Handschuhe für empfindliche Mädels, die Harten wie ich zerkratzen sich die Hände

Zuerst schneidet man von der Rolle ein Stück Draht mit den Maßen 80 x 80 cm. Dann legt man das Stück zu einem Schlauch zusammen (die eingefasste Kante des Drahtes ist unten). Man schließt den Tunnel, indem man die offenen Drahtwaben miteinander verdreht. Anschließend nimmt man ein Stück von dem dicken Draht, legt es als Ring um den unteren Rand des Tunnels und bindet es mit dem dünnen Draht daran fest.

Um die Cloche oben zu schließen, nimmt man den Draht in die Finger und biegt den Abstand der Waben zueinander kleiner, als würde man Geschenkpapier um eine Flasche Wein wickeln. Dabei aber nicht alles auf einmal zusammendrücken, sondern Reihe für Reihe nach oben arbeiten. Wenn sich dabei die Form der Cloche verbiegt macht das gar nichts, man kann den Draht wunderbar modellieren.

Wenn man die Cloche oben geschlossen hat, wickelt man den dicken Draht mehrmals rum. Alles, was dann noch oben herausschaut, kann man ganz einfach zu einer Kugel formen!

Hasendraht ist ein wunderbarer Werkstoff, er ist so leicht zu verarbeiten (ok, er piekst) und noch dazu billig. Für die Cloche sind mir schon so viele Verwendungszwecke eingefallen – als Haube für Obst und Gebäck, als Schutz vor Tieren im Gemüsebeet, als Vogelkäfig für Dekovögel…

Ich sehe einige von Euch jetzt schon gedanklich vor mir, wie sie bei eisigen Temperaturen im Gartenhäuschen rumsuchen – nee, eigentlich eher ihren Mann in den Schuppen schicken und sich mit Werkzeug bewaffnet ans Werk machen! Viel Spaß dabei!

Allen anderen wünsche ich einen schönen faulen Sonntag auf der Couch – wo ich mich heute auch hin begebe! Alles Liebe Katharina

weiterlesen...

Der Letzte seiner Art

Auf der Suche nach was Süßem habe ich mich bis in die hinterste Ecke unseres Naschschrankes durchgearbeitet und da habe ich ihn gefunden: den letzten Weihnachtsmann!

Und weil ich bei der lieben Joanna von Liebesbotschaft vor ein paar Tagen so ein leckeres Schokodessert gesehen habe, wollte ich ich den Nikolaus nicht auf die klassische Art köpfen und habe gleich mal den Kühlschrank durchforstet!

Ich weiß, jetzt werden viele denken: „Erdbeeren im Februar, muss das denn sein!“ Und Ihr habt ja Recht, ich kann den Kauf mit meinem ökologischen Gewissen auch kaum vereinbaren. Aber die Aussicht auf ein paar Frühlingsgefühle und ein wenig Sonnenschein im Gemüt haben mich meine Prinzipien über Bord werfen lassen!

Man braucht (für 2-3 Portionen):

  • 1 Schokoweihnachtsmann oder 100 g Schokolade
  • 200 g Sahne
  • 50 g Zucker
  • 100 g Quark

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Sahne in der Küchenmaschine mit dem Zucker steif schlagen. Den Quark und die Schokolade zugeben.

Ich mag die leicht säuerliche Note durch den Quark sehr gerne, wer es aber süßer mag, nimmt Crème fraîche oder Mascarpone oder was eben gerade im Haus ist. Das ist das Tolle an der kitchen aid: in der Maschine wird einfach alles total fluffig, da braucht es nicht unbedingt Zutaten mit viel Fett!

So, jetzt wo die letzten Weihnachtsfuttereien aufgebraucht sind können sie kommen, die Osterhasen, Fondanteier, Waffeleier und Schokohasen am Stiel. Wie gut, dass ich die Weight Watchers Suppe mit roten Linsen und Tomaten ausprobiert habe, die Claudia mir empfohlen hat (war sehr lecker, Danke!) – da bin ich ja schon fast in top Form für Ostern 😉

Ein schönes Wochenende für Euch! Katharina

weiterlesen...

Immer wenn die Sonne scheint…

…bekomme ich wahnsinnige Lust zu putzen! Einige von Euch werden das sicher seltsam finden, schließlich fallen auch mir mindestens zehn Aktivitäten ein, Vitamin D tanken ist nur eine davon! Aber was soll ich machen, wenn die Sonne durch die dreckigen Fenster scheint (das fällt einem den ganzen Winter über ja gar nicht auf), will ich immer, dass alles strahlt! Als erste Frühjahrsputzaktion war die Küche dran!

Das Schönste ist ja immer das Dekorieren nach dem Putzen! Wenn man jedes Teil mal in der Hand hatte, sieht man den Raum mal wieder richtig und räumt Deko weg, die schon viel zu lange an dem Platz stand.

Ich arbeite mich gerade aufräumtechnisch durch das ganze Haus. Diese Woche habe ich unsere Abstellkammer ausgeräumt, Kinderkleider aussortiert für den Kleiderbasar nächste Woche, hin und wieder ein Tränchen verdrückt, weil die Babys jetzt schon soo groß sind und alles wieder eingeräumt. Am Wochenende sind die Kleiderschränke der Kinder dran! Weil das aber alles nicht so sehenswert ist, zeige ich Euch eben noch ein paar Bilder aus der Küche!

Mein Schrank ist dann als nächstes dran, weil mein Mann und ich übernächstes Wochenende nach Tallin fliegen und ich natürlich ÜBERHAUPT NICHTS zum anziehen habe! Zumal es dort gerade um die Minus zehn Grad hat und ich in Winteroutfits weniger aussehe wie ein Skihase, sondern eher wie ein Eskimo, der den Zwiebellook für sich entdeckt hat!

Der Plastikteppich ist von Ikea, ich habe mich letztens darauf gestürzt als ich gesehen habe, dass es diese Teppiche dort jetzt auch gibt! Ich habe mir gleich zwei Stück für den Balkon mitgenommen.

Macht Ihr auch so etwas wie Frühjahrsputz mit Schränke aufräumen und so? Ich mache das im Frühjahr ganz gerne, gerade bei den Kleiderschränken. Dann mache ich Inventur, stelle fest, dass ich SO auf gar keinen Fall im Frühling rumlaufen kann und gehe als Belohnung für die getane Arbeit mal ein wenig shoppen – zwei Fliegen mit einer Klappe!

Ich wünsche uns allen Sonne ohne Ende für´s Wochenende, dann aber nicht zum Putzen! Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

A Kiss(en) for you!

Ich möchte mich heute ganz herzlich für Eure lieben Worte zu meinem Blog bedanken, das tut ja so was von gut! Obwohl wir uns natürlich nicht persönlich kennen, denke ich mir immer bei den netten Kommentaren: „Ach, die Claudia hat wieder geschrieben!“. Ich freue mich wirklich immer sehr darüber (nicht nur über Claudias Kommentare ;)).

Gestern habe ich mal wieder eine Ladung Kissen für den Shop genäht (es dauert aber noch ein Momentchen, bis es im Shop los geht, aber ich arbeite fleißig dran!). Eines davon möchte ich gerne als Dankeschön jemandem von Euch schenken!

Welches darf´s denn sein? Die oberste Kissenhülle ist mit Blümchenstoff und Punkten in Schwarz/ Weiß, das mittlere Kissen mit Neonorange und Streifenstoff. Das Kissen in Batikoptik ist aus Seide oben und senfgelbem Stoff auf der Unterseite.

Hinterlasst bis zum 24.02. um 22.00 Uhr einen Kommentar, welches Kissen Ihr gerne hättet! Wer doppelte Chancen haben will, teilt diesen Beitrag einfach bei facebook (das müsst Ihr mir dann nur kurz im Kommentar mitteilen). Am 25.02. gebe ich dann die Gewinnerin/ den Gewinner bekannt.

Liebe Grüße an Claudia, Nancy, Silkyten, Oskarlino, holunder, Melanie, Kathy, Lia, Sanne, Marlene, Sabrina, Lina, Steph, Regina, Dorothea, Franse, Betty, Hèléne, Andrea, Rebekka, Jenny, Livera, Petra, Britta, Annie, Birgit, Alex, Constanze, Susanne, Caro und alle anderen!!!

Eure Katharina

weiterlesen...

Noch mehr von der Ambiente

Heute möchte ich Euch wie versprochen noch ein paar Bilder von der Ambiente in Frankfurt zeigen! Es ist gar nicht so leicht, aus den vielen Eindrücken wirkliche Trends herauszufiltern, die man Zuhause auch umsetzen kann. Ich werde mal einige Stylingtipps für Euch festhalten:

Bei house doctor gab es jede Menge Industrie Style kombiniert mit Metallictönen zu sehen! Dabei wurden Gold, Silber und Kupfer ganz selbstverständlich miteinander kombiniert (wie auf dem Foto die Kissen in Silberoptik mit der kupferfarbenen Vase).

Kaum habe ich fast alle Schränke bei uns Zuhause weiß lackiert, da sieht man überall natürliches, helles Holz! Die gute Nachricht für alle, die es nicht über das Herz gebracht haben, zur Lackierrolle zu greifen! Dafür können die Accessoires in Knallfarben sein – bei bloomingville hat man zu Neonfarben oder frischem Türkis gegriffen.

Sehr gerne wurde Schwarz mit Kupfer gemischt. In Kombination mit Pastellfarben wie den Kissen in zarten Grüntönen hat es mir besonders gut gefallen! Ich mische bei mir immer Weiß mit bunten Farben, aber Schwarz als Basis finde ich inzwischen richtig spannend! Gerade auf diesem Foto assoziiere ich die Kombination mit Asien (geht es noch jemandem so?).

Wer also ein wenig umdekorieren möchte, sollte mal probieren:

  • Helles Holz mit Neon
  • Schwarz mit Pastellfarben
  • und verschiedene Metallictöne untereinander zu kombinieren!

Wer gerne noch ein paar Fotos mehr sehen möchte, kann mal bei Solebich schauen, da gibt es ab heute Mittag einen Artikel von mir über die Ambiente zu lesen…

Bis morgen, dann gibt´s mal wieder ein kleines Giveaway! Alles Liebe Katharina

weiterlesen...

Frühlingsfrisches Karotten-Cashew-Pesto

Ich oute mich heute als heimlicher Fan des Magazins von Tegut, weil die Rezepte darin einfach immer super lecker sind (und für umsonst nimmt man es ja immer gerne mit)! Und wie durch einen Zufall habe ich Diejenige kennen gelernt, die für viele der Rezepte verantwortlich ist, sie ist die Schwester meiner Freundin Julia! Wenn das nicht mal ein Fall von „wie klein ist die Welt“ ist!

Um die Arbeit der lieben Jeanett zu würdigen, habe ich mal wieder ein leckeres Rezept daraus nachgekocht, allerdings leicht abgewandelt, damit es meine Kinder auch essen können.

Man braucht (für 4-6 Portionen):

  • 300 g Karotten
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 100 g gesalzene Cashewkerne
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bio Zitrone
  • 8 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

So wird´s gemacht:

Die Karotten schälen, in grobe Stücke schneiden und 10 Minuten in etwas Salzwasser bissfest kochen. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen und vom Bund zupfen, die Schale von der Zitrone abreiben und den Knoblauch hacken.

Die Karotten abschütten und mit Cashewkernen, Öl, Petersilie, Knoblauch und dem Saft der Zitrone im Mixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich habe das Pesto mehrere Leute kosten lassen, und ich kann nur sagen, dass von 1-62 Jahre alle begeistert waren! Für mich ein neues Frühlings-Lieblingsessen, weil es super frisch schmeckt!

Was sind denn Eure gesunden Lieblingsrezepte? Ich würde mich vor allem über ein paar fettarme Anregungen freuen, weil ich aus Frust über den ewig langen Winter noch einiges an Winterspeck zugelegt habe!

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Yeah, final 10!!!

Ich bin so aufgeregt!!! Die Redaktion vom Couch Magazin hat mich für den Couch BLOG STAR unter die finalen 10 gewählt!

Gesucht wurden Beiträge von DIY Blogs zum Thema Nachhaltigkeit. Endlich zahlt es sich mal aus, dass meine Schwester nachhaltiges Design studiert hat und das Thema wirklich wichtig für meine Familie ist! Deshalb baue ich auch lieber Sachen selbst oder kaufe wahnsinnig viel gebraucht oder bastele Neues aus Altem oder, oder, oder…

Zum Thema upcycling habe ich meinen selbst gestrickten Teppich aus alten T-shirts eingereicht!

Ich bitte Euch ganz herzlich, für mich HIER bis zum 24.02. bei facebook abzustimmen! (Ihr müsst oben rechts auf „gefällt mir“ klicken, dann seht Ihr alle 10 Beiträge, unter denen ein kleiner Kreis zum anklicken ist – man kann auch was gewinnen!). Wenn Ihr den link bei facebook auch noch teilen würdet, wäre das einfach der WAHNSINN!

Vielen Dank schon mal dafür, bitte drückt mir die Daumen und haltet mir gedanklich das Händchen!

Eure Katharina

weiterlesen...

Paletten upcycling für den Tisch

Die Palette stand den ganzen Winter über an die Schuppenwand gelehnt im Garten. Jeden Morgen, wenn ich den Rollo im Schlafzimmer hochgezogen habe, dachte ich für mindestens zwei Sekunden darüber nach, was aus ihr werden soll. Gestern war es mir dann sofort klar: eine Art Tischaufsatz, eine Mischung aus Tablett und Tischplatte!



Zuerst haben mein Mann und ich die einzelnen Bretter voneinander getrennt und die Nägel heraus gezogen. Anschließend habe ich die Breite unseres Tisches gemessen – 100 cm. Aus einem der schmalen, kurzen Bretter haben wir zwei Leisten á 4 cm gesägt und die langen Bretter auf 108 cm gekürzt. Dann habe ich die alten Nägel wieder verwendet und die langen Bretter auf die Leisten genagelt.

Entstanden ist dieses Brett, das exakt auf die Breite des Tisches passt, ohne verrutschen zu können.

Ich finde das raue Holz super schön, weil es einen tollen Kontrast zu dem glatten weißen Tisch bildet!


Man kann das Brett auch der Länge nach auf den Tisch stellen, dann dient es durch die kleine Erhöhung als Präsentationsfläche für Speisen oder Deko. Ich denke sofort an eine Art Büffet auf dem Tisch!

Ich überlege schon, einen großen Rahmen mit solchem Holz zu bauen, der über den ganzen Tisch gelegt wird als „Wechseltischplatte“. Für die Kinder ist das nichts, dafür ist das Holz zu grob, aber wenn mal Besuch kommt könnte ich sooo tolle Tischdekos damit machen!

Eine etwas kleinere Palette habe ich noch, mal überlegen, was ich daraus basteln werde! Morgen brauche ich Eure Stimmen, ich bin schon so aufgeregt, aber dazu verrate ich morgen mehr *hibbel*hibbel*

Liebe Grüße Katharina

 

weiterlesen...