Schau doch mal hier vorbei

Kulinarisches zum Mittag

Gestern an meinem „freien“ Tag hat sich meine Abi-Freundin Anne zum Mittagessen angekündigt. Ich wollte gerne etwas kochen, das man vorbereiten kann, damit ich in Ruhe mit ihr plaudern kann und nicht die ganze Zeit in der Küche stehe. Ich habe mich für Boeuf en daube entschieden, einen provenzalischen Rinderschmortopf (auf französisch klingt es doch viel leckerer, oder?). Das kann man gut am Tag vorher vorbereiten und es schmeckt viel frischer als ein normales Gulasch.

Man braucht (für 4 Personen)

  • 750 g Rindfleisch (z.B. von der Oberschale), grob gewürfelt
  • 350 ml Weißwein
  • 1 EL weißen Balsamico
  •  2 rote Zwiebeln, in halbe Ringe geschnitten
  • 4 Karotten, in Scheiben geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt (es schmeckt aber auch ohne sehr gut)
  • Pfeffer aus der Mühle, Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 frische Thymianzweige
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1 halber Bund Petersilie (4 Zweige)
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 250 g Champignons in Scheiben geschnitten
  • 3 EL Olivenöl
  • 50 g Bacon, in Streifen
  • eine kleine Hand voll schwarzer Oliven mit Stein

So wird´s gemacht:

Am Vortag das Fleisch zusammen mit Wein, Essig, Zwiebeln, Petersilie, Thymian, Rosmarin, Lorbeerblatt, Karotten, Knoblauch, Pfeffer und Salz in eine Schüssel geben und vermengen. Mit Frischhaltefolie abdecken und am besten über Nacht (oder zumindest ein paar Stunden) marinieren.

Das Fleisch und das Gemüse mit einer Schaumkelle aus der Marinade holen (die Kräuterzweige beiseite legen, aber aufheben) und in etwas Olivenöl scharf anbraten. In eine Kasserole den Inhalt der beiden Tomatendosen und die geschnittenen Champignons  geben. Das angebratene Fleisch mit dem Gemüse dazu geben und das Ganze pfeffern und salzen. Die Marinade und die Kräuterzweige hinzufügen.

Den Deckel auf die Kasserole machen und Alles bei 150 Grad für 2,5 Stunden schmoren (ich drehe zu Beginn der Garzeit den Ofen für einige Minuten ganz auf, damit sich der Inhalt des verschlossenen Topfes gut erhitzt). Anschließend die Oliven und den Schinken dazugeben, evtl. noch ein Schlückchen Wein angießen und nochmals 30 Minuten schmoren. Vor dem Servieren noch etwas Petersilie darüber streuen.

Seit mein kleiner Sohn in die Krippe geht, bin ich eine richtige Vorkocherin geworden, weil ich ihm Mittagessen mitgeben muss. Normalerweise esse ich am liebsten alles frisch, aber es hat schon seine Vorzüge, wenn man Mittags einfach den Kühlschrank aufmacht und nicht lange kochen muss. Ich bin nämlich ehrlich gesagt jemand, der ganz schnell schlechte Laune bekommt bei Hunger! Also falls Ihr mich mal im wahren Leben treffen solltet, habt am besten immer einen Schokoriegel in der Tasche, damit bewirkt Ihr bei mir Wunder!

Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag! À tout à l´heure (um auch noch meinen letzten Rest an französisch Kenntnissen hervorzukramen!)

Katharina

6 Kommentare

  1. Liebe Katharina,
    deine Fotos sind einfach toll. Du hast aus diesem „Gulasch“ wirklich etwas tolles gezaubert, nicht nur fürs Auge.

    Liebe Grüße,
    von einer neuen Leserin.

  2. Liebe Katharina,
    ich habe das Rezept heute nachgekocht. LECKER! Richtig, richtig lecker war’s und ich denke das wird es bei uns ab jetzt regelmäßig geben.

    Vielen Dank für das Rezept!

    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.