Lieblings Thai Food

Immer wenn das Wetter so schwül ist, muss ich an das Klima in Asien denken. Als mein Mann und ich vor vielen Jahren mit dem Rucksack durch Thailand gereist sind (was man mit Anfang 20 eben so macht), haben wir uns einmal von Norden nach Süden durchgefuttert. Ein Gericht ist bis heute unser beider Lieblingsessen – Som Tam! Entdeckt haben wir es bei einer Frau, die am Straßenrand auf dem Boden saß und es frisch zubereitet hat. Wir haben alle Zutaten sofort im Kopf abgespeichert und in unserer Hütte aufgeschrieben.

Som Tam ist ein sauer-scharfer Salat aus grünen, unreifen Papayas (im Asialaden erhältlich aber nicht ganz billig). Er schmeckt fantastisch frisch und ist mal was ganz anderes für Grillparties und Sommerfeste. Wenn man mit den Erdnüssen sparsam umgeht, hat der Salat auch praktisch kein Fett und keine Kohlenhydrate!

Man braucht (für 2 Portionen):

  • 1 unreife Papaya
  • 1 Karotte
  • 2 EL ungesalzene Erdnüsse
  • 2 Tomaten
  • 1 kleine Chilischote (in Thailand würde man 4 nehmen)
  •  2 Knoblauchzehen
  • etwas Palmzucker oder ersatzweise 2 TL brauner Zucker
  • 3 EL Fischsauce
  • Saft einer Limette
  • ein Mörser (oder eine Schüssel mit irgendwas anderem zum Stampfen)
  • (der Vollständigkeit halber: in das Original Rezept kommen noch kleine getrocknete Shrimps rein, aber die lasse ich immer weg)

Papaya und Karotte schälen und mit einem Julienneschneider in feine Streifen schneiden (oder per Hand schneiden).

Knoblauch, in Ringe geschnittene Chili und Zucker in den Mörser geben und zerstampfen. Die Erdnüsse und die Fischsauce zugeben. Tomaten klein würfeln und ebenfalls in den Mörser geben. Alles durchmengen und mit Fischsauce und Limettensaft abschmecken. Alles über die Papaya- und Karottenstreifen geben und gut mischen.

Habt Ihr auch ganz besondere kulinarische Erinnerungen an Urlaube oder Reisen in ferne Länder, an die Ihr Euch immer wieder gerne erinnert? Kocht Ihr sie manchmal nach? Wenn ja HER mit den Rezepten, dann komme ich vielleicht doch noch in Urlaubsstimmung und bekomme Fernweh, auch wenn wir mit den Kindern nur auf einen Bauernhof fahren. Aber so eine urige Brotzeit hat ja auch was für sich!

Ein schönes Wochenende für Euch! Liebe Grüße Katharina

3 Gedanken zu “Lieblings Thai Food

  1. ohja, ich bringe eigentlich immer Rezepte aus dem Urlaub mit. wir kochen z.B.gern türkisch, nachdem wir schon mehrfach in der Türkei im Urlaub waren. ein paar Rezepte, hauptsächlich Grillrezepte habe ich auch schon auf meinem Blog gezeigt.

    Ganz schlimm war es, als wir letztes Jahr in Vietnam waren. wir haben soooo viele leckere Sachen dort gegessen: Zitronengrasspieße, Sommerrollen, Lotusblätterpäckchen, Hot Pot, Reispfannkuchen, Pho Bo… Danach habe ich mir ein Kochbuch von Luke Nguyen gekauft, das ist großartig. wenn Du magst, schau mal auf Youtube nach Videos von ihm, da zeigt er ganz viele Gerichte, die er in Vietnam mit „Einheimischen“ kocht. da läuft einem wirklich das Wasser im Mund zusammen.

  2. Wo soll ich nur anfangen liebe Katharina! Durch das Fliegen komme ich ja immer wieder in den Genuss die originale zu geniessen. Doch inzwischen habe ich schon eine ganz schön große Sammlung an Kochbüchern aus aller Welt, damit ich auch wenn ich diesen Job mal nicht mehr ausüben kann weiterhin die Kulinarischen Leckerbissen essen kann. Oft bringe ich mir auch Gewürze mit aus Indien, China oder wo auch immer ich das was mir fehlt entdecke.
    Dein Rezept für den Papaya-Salat habe ich mir jedenfalls gemerkt und ich werde ihn ganz sicher auch ohne die getrockneten Shrimps machen ;-).
    Mein liebstes Rezept war immer Baby-Kaylan in Oystersauce in Singapur ( wird auch chinese Brokkoli with Oyster Sauce genannt)
    Man kann dafür Pak Choi ( schreibt man das so?) nehmen, den Du in jedem Asiashop bekommst.
    Man nehme einen Bund Pak Choi
    einen Teelöffel Öl nach Geschmack
    2 Teelöffel Oyster sauce
    ein Spritzer Sesamöl und einen Teelöffel Erdnussöl sowie gehackten Knoblauch
    Den Pak Choi putzen und in Mundgerechte Stücke teilen, dann in Heissem Wasser kurz blanchieren. Knoblauch mit den restlichen Zutaten in einem Wok ( oder auch Pfanne) kurz anbraten dem Pak Choi dazu geben kurz durch schwenken und heiss servieren. Man kann Reis dazu essen, wobei ich einfach nur das Gemüse liebe. Geht natürlich auch mit Fleisch, doch das ist Geschmacksache.
    LG Sanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.