diy Homeoffice Regal

Am Wochenende war ich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Flohmarkt unterwegs und habe mich für neue Projekte inspirieren lassen. Und was soll ich sagen: ich sprudele fast schon über vor Schaffenslust! An einem Stand hat jemand ein paar Holzbretter angeboten, die ich mir für 3 Euro sofort geschnappt habe. Dann bin mit meinem voll bepackten Oma-Trolley nach Hause gefahren und habe sofort losgelegt. Wollt Ihr mal sehen, was ich aus den Brettern gemacht habe?

2014-05-26Homeoffice7

Das ist mein neues DIY Regal für unser Homeoffice, das Ihr ganz leicht nachbauen könnt!

2014-05-26Homeoffice1

Ihr braucht:

  • ein quadratisches Sperrholzbrett 54 x 54 cm (0,4 cm Stärke)
  • 2 Sperrholzbretter 54 x 16 cm (1 cm Stärke)
  • 3 Sperrholzbretter 26 x 16 cm (1 cm Stärke)
  • 4 kleine Metallwinkel mit passenden Schrauben
  • Akkuschrauber
  • Nägel
  • Hammer
  • weißen Lack
  • Lack oder Acrylfarben im Wunschton für die Rückwand
  • Pinsel
  • ca. 50 cm breites Gummiband
  • Tacker

2014-05-26Homeoffice2

Zuerst setzt Ihr zwei der kurzen Bretter auf ein langes Brett und schraubt sie mit einem Winkel zusammen. Dann kommt ein weiteres Brett oben, welches auch mit Winkeln befestigt wird. Wer es richtig ordentlich haben möchte, bestreicht die Kanten vorher mit Holzleim.

2014-05-26Homeoffice3

Damit der Kasten auch gut hält, schlagt Ihr noch Nägel in jede Kante. Dann wird das letzte kurze Brett hochkant eingesetzt, sodass zwei Fächer entstehen. Mir gefällt es ganz gut, dass die Fächer unterschiedlich groß sind. Auch dieses Brett wird mit Nägeln befestigt.

2014-05-26Homeoffice4

Hinten im Bild seht Ihr den fertigen Kasten. Legt ihn auf das Brett für die Rückwand, sodass er mit der Unterkante abschließt, oben aber noch jede Menge Brett übersteht. Mit einem Bleistift zeichnet Ihr nun die inneren Umrisse der Fächer nach. Diese Flächen werden dann in Eurer Wunschfarbe gestrichen (ich habe Koralle und zartes Rosa genommen).

2014-05-26Homeoffice5

Anschließend verpasst Ihr dem Holzkasten eine schöne Schicht Weißlack…

2014-05-26Homeoffice6

(kurze Pause, um die Kinder ins Bett zu bringen, deshalb auch das Bild im schlechten Licht)

Nach dem Trocknen legt Ihr die Rückwand auf den Kasten (darauf achten, dass die Farben der Felder mit den Fächern übereinstimmen) und nagelt diese fest. Dafür zwar dünne, aber lange Nägel nehmen, damit es auch ordentlich hält.

Zum Schluss tackert Ihr ein Ende des Gummibandes auf die Rückseite der Rückwand (etwa 8 cm von oben), spannt den Gummi dann straff über die Vorderseite und tackert das andere Ende auch auf der Rückwand fest.

2014-05-26Homeoffice8

An dem Gummiband lassen sich super Karten befestigen und sämtlicher Zettelkram, der immer auf dem Schreibtisch rumfliegt!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbauen! Falls sich jetzt jemand denkt: „Oh nö, das dauert sicher eeeewig“ – nee, ist in 2-3 Stunden fertig!

2014-05-26Homeoffice9

Und so sieht das kleine Homeoffice meines Mannes auf der Galerie jetzt aus (ich habe ja das ganze Atelier :))! Weil Bildschirme immer so doof auf Fotos aussehen, habe ich den Computer angemacht und was sehe ich da? Schnulzige Wasserfälle als Hintergrundbild, nicht mal selbst geknipst! Unsereins pflegt die Optik des Notebooks auf liebevolle Art und Weise und wechselt die Hintergrundbilder mit jedem Entwicklungsschub der Kinder! Tz, tz, tz, morgen bekommt er von mir das ganze Familienprogramm als Hintergrundbild und wenn es sein muss, besorg ich mir noch einen Welpen!

Liebe Grüße! Katharina

16 Gedanken zu “diy Homeoffice Regal

  1. Das mit den Bildschirmen kenne ich! Mein Mann lästert immer über die „Kinderentwicklungsfotos“ bei mir und sagt dann: „ich bin ja gar nicht mit drauf“. Er selbst hat Pusteblumen auf dem Hintergrund C-:

    Grüße, Coco

  2. Wow! So eine tolle Idee und wunderschön umgesetzt! 🙂
    Was man alles für Visionen bekommt, wenn man Holzbretter zum Verkauf sieht;
    wirklich genial!

    Liebe Grüße

  3. Wow, das sieht wirklich toll aus! Vor allem die Farbkombi gefällt mir echt gut. Ich sollte wohl auch mal wieder auf den Flohmarkt gehen ;-).
    Liebe Grüße
    Leonie von „Mach mal“

  4. Hallo Katharina!
    Das ist schön umgesetzt und macht echt lust, selbst Bretter, Nägel und Hammer in die Hand zu nehmen. 🙂
    Ich hoffe, dass ich irgendwann mit Ideen auch einmal so weit komme wie Du. Schöne, klare Fotos, die lust auf mehr machen.

    Liebe Grüße
    Lily (von weidenroeschen.blogspot)

  5. Super Idee! Ich hab auch noch Bretter im Keller, die ich zu schade zum wegschmeißen finde. Jetzt hab ich ein neues Projekt.
    Und dein Mann braucht wirklich Washi-Tape an seinem Home Office Platz? (-;

    • Hallo Miri,

      erwischt, Du bist aber spitzfindig :)! Das Washi Tape ist natürlich nur Deko! Aber was soll ich machen: mein Mann braucht eigentlich GAR NICHTS außer seinem PC. Das Regal soll den Blick etwas von den schwarzen Bildschirmen ablenken. Und eine Funkmaus würde in dem Regal ja auch doof aussehen 😉

      Liebe Grüße

      Katharina

  6. So was blödes aber auch, Katharina: Du hast das so schön gemacht! Und jetzt will ich auch so ein Regal.
    Aber mich schrecken schon „nur 2-3 Stunden“.. Die letzte Lackiererei ist schon ewig her und war mega anstrengend. Aber so ein Regal ist was feines.
    Ne Bildergalerie als Bildschirmschoner ist zwar toll — allerdings soooo toll, dass man einfach hängenbleibt und gar nicht mehr arbeitet (Fotos schaut man sich doch viel zu selten an…!) 😉

    Liebe Grüße
    Maike

    • Oh ja, Fotos auf dem Rechner sind wirklich fies, ich fange dann immer an, alles um zu sortieren und in einen „entwickeln“ Ordner zu legen, damit ich wenigstens einen kleinen Teil in den Händen halten kann! Ich lackiere super gerne, bei mir stehen am Wochenende eigentlich immer die Holzböcke im Garten mit einem Möbelstück drauf! Vielleicht packt es Dich bald ja doch mal 🙂

      Liebe Grüße

      Katharina

  7. Ach wie genial! Ich suche schon ewig nach Schubläden, oder Holzboxen um ein Schuhregal zu basteln, aber die sind ja soooo teuer. Ich mach es Dir nach, damit meine Schuhe endlich ein schönes zu Hause bekommen. Vielen Dank für die Inspiration! 🙂

    Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.