Ordnung im kreativen Chaos

Wenn auch etwas verspätet, wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr mit ganz viel Energie und Schaffenslust! Jedes Jahr nach Weihnachten verspüre ich traditionell den Drang, SOFORT die Weihnachtsdeko wegzuräumen und dabei gleich noch das ganze Haus auf den Kopf zu stellen. Nur an diesen  wenigen Tagen im Jahr kann ich mich mühelos von altem Krempel trennen und vollziehe dabei so eine Art innere Reinigung. Anschließend gelobe ich dann, „es nie wieder so weit kommen zu lassen“ und male mir ein Leben aus mit ordentlichen Schränken, in denen man nicht wühlen muss, um etwas zu finden! Als Königsdisziplin des schöpferischen Ausmistens gilt für mich mein Atelier, da ich dort nur allzu gerne nach Feierabend die Tür zumache und sie meist erst wieder aufmache, wenn ich irgendeinen Kram aus dem Haus abstellen will, für den sich sonst nirgends ein Platz findet. Aber damit ist jetzt Schluss (*Finger gekreuzt*)!

Raum für kreative Ideen im Atelier zum basteln, nähen und werkeln

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussieht, liegt meinen Regalen eine inhärente Ordnung zugrunde! Ich wollte zuerst alles in Schränken verstauen, aber bei mir fließt die Kreativität einfach besser, wenn ich meine Materialien im Blick habe.

Raum für kreative Ideen im Atelier zum basteln, nähen und werkeln

Ich habe mir gleich mal ein paar Dinge zurecht gelegt, aus denen ich schön länger etwas machen wollte, wie zum Beispiel die Ledergürtel vom Flohmarkt…

Raum für kreative Ideen im Atelier zum basteln, nähen und werkeln

Jetzt warte ich nur noch darauf, dass unser gemütliches Ferienleben der letzten Wochen wieder in den Alltag über geht und dann kann ich endlich wieder loslegen zu basteln, werkeln und hoffentlich auch wieder mehr zu nähen!

Geht es euch genauso mit dem Aufräumen?

Alles Liebe! Katharina

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Pinterest
  • Tumblr
  • Twitter
  • Google Plus
  • Email
  • RSS

19 Gedanken zu “Ordnung im kreativen Chaos

  1. Dir auch ein gutes und gesundes neues Jahr!
    Wir sind am Montag Abend nach Hause gekommen. Gegen halb 9 fand ich mich in Mitten aller Baby- und Kinderklamotten wieder. Innerhalb von 3 Stunden habe ich alles gesichtet, neu verräumt und mir einen Überblick verschafft, was noch fehlt. Anschließend noch rasch das halbe Kinderzimmer umgeräumt. Heute hab ich die Ecke im Bad ausgemessen, in die der Wickeltisch eingebaut werden soll… Den Ausmist- und Wegwerfen-Anfall hatte ich allerdings schon mal im Oktober. Und immer noch zu viel Kram!
    Frohes Werkeln!
    LG Anna

    • Hallo Anna,

      hui, für ein Baby zu räumen ist aber auch wirklich der schönste Aufräumgrund! Wann ist es denn soweit?

      Liebe Grüße

      Katharina

    • Stimmt, ist natürlich Quatsch, aber ich bin froh, dass es mich zwischen den Jahren immer packt (sonst würde ich vermutlich lange auf einen Impuls warten) 🙂

  2. haha, same here. wobei ich mich immer frage, ob das davon kommt, dass man meistens an weihnachten so viel ißt! dann will man danach wieder alle pfunde loswerden und weil das nicht so schnell geht, mistet man lieber aus – geht schneller 🙂
    oder ist das quatsch und es liegt nur daran, dass man oft lange zeit aufeinander hockt, und statt die familie auszumisten, was ja nicht geht – mistet man eben zeugs aus! oder alles quatsch! egal! liebe grüße und ich wünschte ich hätte ein atelier!!!

    • Hallo Julia,

      du hast ja interessante Theorien, da könnte was dran sein :)! Nach dem vielen Futtern und Rumhängen auf der Couch bin ich echt froh, dass der Alltag wieder da ist!

      Liebe Grüße

      Katharina

  3. Hallo Katharina,
    so einen schönen großen Raum hätte ich auch gerne. Und die offenen Regale kann ich sehr gut verstehen, wühle ich doch oft genug in meinem Schrank nach passendem Material.
    Ausmisten, aufräumen, neu organisieren steht hier derzeit ganz hoch im Kurs. Mal schauen, wie lange es so ordentlich bleibt…
    Liebe Grüße
    Danielle

    • Hallo Danielle,

      ja das frage ich mich auch, bei mir schleicht sich leider immer viel zu schnell wieder das Chaos ein, aber noch bin ich guter Dinge 🙂

      Liebe Grüße

      Katharina

  4. Happy New Year!
    Sieht sehr ordentlich aus – das neue Jahr kann beginnen.
    Ich habe auch etwas ausgemistet. Leider weniger als vorgenommen, aber der Urlaub will ja auch genossen werden!!!

    Greetings & Love
    Ines

    • Liebe Ines,

      dir auch ein frohes neues Jahr! Ich hing hier auch zwei Wochen lang rum und habe die Ferien in vollen Zügen genossen, bis es mich endlich gepackt hat, das kommt bei immer von ganz alleine! Ich hoffe, du hattest einen schönen Urlaub!

      Liebe Grüße

      Katharina

  5. Dir ein FROHES NEUES JAHR!!! :o))

    ich beneide Dich wirklich um Deinen Platz!!! … so ein schöner Kreativraum … total klasse!!! … natürlich verleitet einen das auch dazu … Tür zu … was ich nicht sehe … ;o) ….

    ich hab mir für dieses Jahr vorgenommen, nicht mehr alles zu brauchen, was andere loswerden möchten …und nicht mehr so viel anzusammeln … jede Kordel, Papierfetzen, Karton, Kästchen Stoffrest etc. aufzuheben …
    und auch nicht mehr jeden günstigen Decokram gleich zu kaufen, nur weil ich ihn gerade schön finde … aber eigentlich keinen Platz dafür habe … oder dann zumindest etwas anderes dafür zum Ausgleich zu verschenken etc.

    ob ich das immer so durchhalten werde… … noch ein großes FRAGEZEICHEN ;o)

    schick Dir ganz liebe Grüße … bleib weiterhin so kreativ!!! und bereite weiterhin anderen sehr viel Freude damit!!!

    Tine

    • Hallo Tine,

      oh, ein neues Sofa, dann hat das Ausmisten bestimmt wirklich Spaß gemacht! Ich muss hier auch mal wieder zumindest Möbel verrücken, dann fühlt man sich immer ein wenig wie einer neuen Wohnung!

      Liebe Grüße zu dir!

      Katharina

  6. Hallo Katharina!
    Was für ein GEILES Kreativzimmer!!! Da kommt Neid auf….
    Ich habe auch schon eine erste „Ausmistphase“ hinter mir, nachdem wir am 2. Weihnachtsfeiertag unser Wohnzimmer komplett umgeräumt haben 🙂
    Das neue Sofa war doch größer als gedacht und nun sieht das Zimmer viel luftiger aus! Bin so zufrieden!
    Dabei kommen natürlich auch Sachen zu Tage, die man nicht mehr braucht. Andere werden neu sortiert in Kisten und Schränken.
    Ich fühl mich nach so einer Aktion auch immer innerlich aufgeräumter….und das schlechte Gewissen ist nicht so groß, wenn man sich mal neue Deko gönnt…..
    Liebe Grüße von Daniela

  7. Was für tolle Bilder! Mein Mann schimpft mich immer für mein kreatives Chaos- aber es schaut nicht anders aus als bei dir. Yeeahhh. Frau braucht halt immer nen Vorrat an Sachen um Dinge machen können…

  8. Wunderbares Atelier. Mir geht es fast ähnlich, aber noch muss ich mich etwas zurückhalten. Das Studium ist vorrangig. Bald ist die Klausur geschrieben und ich werde mich ins kreative Chaos stürzen. Schreibtisch aufräumen. Regale leeren. Neu organisieren. Neuen, größeren Schreibtisch bauen. Es juckt in den Fingern, aber noch muss ich mich leider zurückhalten.

    • Hallo Eva,

      ich drücke dir ganz fest die Daumen für Deine Klausur, immerhin hast du schon mal was, worauf du dich danach freuen kannst :)!

      Liebe Grüße, hau rein

      Katharina

  9. Ich beneide dich ja sehr um dein schönes Atelier, wenn ich bastel entsteht bei mir relativ schnell ein riesiges Chaos und das jedes Mal wieder wegzuräumen, auch wenn man noch nicht fertig ist, ist wirklich nervig.
    Ausmisten finde ich auch immer sehr erfrischend, nur leider kann ich mich nur selten dazu aufraffen. 🙂

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag! Judith

  10. Sehr schön und frisch! Verrätst Du, welcher Farbton das gelb ist? Stand vor kurzem verzweifelt im Baumarkt auf der Suche nach einem schönen Gelbton (nicht zu sonnig, nicht zu neon, nicht zu grünlich) – Deiner sieht ideal aus. Ein lieber Gruß, Eva

  11. Gosh…was gäbe ich darum, einen solch tollen Raum zu haben! Du Glückpilzin!
    Ich belagere mit meinem kreativen Kram das Büro/Gästezimmer, das leider viel kleiner ausfällt als Dein wunderbarer, heller Raum. Aber…man kann schließlich nicht alles haben und ich bin happy, wenigstens diesen Raum zu haben. Ihn am Abend einfach zu verlassen und alles liegen lassen zu können geht schon mal, aber der Raum wird nicht von mir allein genutzt (wobei das meiste Zeugs darin meines ist), und muss deshalb einigermaßen übersichtlich bleiben, damit auch mein Ehegesponst dort arbeiten kann.
    Natürlich nehme auch ich mir immer wieder vor, mich von allem zu trennen, was nicht mehr gebraucht wird. 2015 gelang mir das gut, wenn auch nicht so konsequent, wie ich mir das gewünscht habe. Auch ich gelobe Besserung!
    Danke für Deine wunderbaren Artikel und Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *