Kleine Badezimmer – Schönheitskur

Mein Mann hat noch gesagt: „Mach mal ein paar vorher-Bilder“! Aber ehrlich gesagt sah unser Bad vorher so schlimm aus, dass ich mich gar nicht getraut hätte, Euch Bilder zu zeigen! Ich versuche es mal mit meiner hervorragenden Fähigkeit, Dinge zu bebildern, wie es sonst nur Amélie im Film vermochte, als sie den Blinden über die Straße führte: ein überdimensionaler Spiegel vor einer Schlammfarbenen Wand, die auch noch den Rest des ohnehin mangelhaften Tageslichts in sich aufsaugte. Drei Kugellampen aus Chrom, von denen eine vor sich hin funzelte, die Zweite nicht funktionierte und die Dritte überhaupt nicht mehr neben den anderen hing, sondern im Badschrank darunter rumflog. Eine Deckenleuchte, die ich aus einem Thailand-Urlaub im Rucksack nach Hause getragen habe und die eigentlich schon damals aussah wie Gewölle, das irgendein Tier ausgespuckt hatte! Über die generelle Fehlplanung unseres Badezimmers sprechen wir mal nicht, das ist jetzt nun so (Ich höre mich heute noch zur Architektin sagen: „Nee, ein großes Bad brauchen wir nicht, uns reicht ein klitzekleines Bad, wir halten uns da eh nicht auf!“). Aber wir haben versucht, mit kleinstem nachweihnachtlichen Budget alles ein wenig aufzupeppen.

DIY Ideen für ein Badezimmer im Industrie Look mit altem Holz

Wir haben das Bad zunächst komplett weiß gestrichen. Der Blickfang ist das Board aus alten Baudielen, das einmal über die gesamte Länge geht. Mir gefällt das grobe Holz total gut, gerade weil es so einen herrlichen Bruch zu den glatten weißen fliesen bildet.

DIY Ideen für ein Badezimmer im Industrie Look mit altem Holz

Ich war am 5. Januar mit den Kindern bei Ikea, um Lampen und Spiegel zu kaufen. Die Ereignisse dort können von mir aber nur bruchstückhaft wiedergegeben werden, da ich mir erst eine gute Therapeutin suchen muss, die das Ganze mit mir verarbeitet. Wenn es jemandem von Euch ähnlich geht, meldet Euch, wir gründen eine Selbsthilfegruppe (nicht, dass einer von uns nochmal auf diese dämliche Idee kommt!). Da ich natürlich die Hälfte vergessen habe, habe ich mir eine Handtuchstange selbst gebaut – zwei Lederschnippel mit Schrauben an der Wand befestigt, Stock durch, fertig.

DIY Ideen für ein Badezimmer im Industrie Look mit altem Holz

Auf der anderen Seite haben wir die alte Leiter aus dem Garten platziert. Das Holz von den Regalstützen sieht daneben jetzt natürlich doof aus, vermutlich lackiere ich sie noch in einer tollen Farbe. Ach ja, was Ihr aus den Bildern jetzt nicht seht: wir haben eine platzsparende Schiebetür eingebaut. Ihr glaubt gar nicht, wie toll das ist, dass man auf dem Weg zur Toilette nicht mehr um die Tür herumgehen muss!

DIY Ideen für ein Badezimmer im Industrie Look mit altem Holz

Die Holzablage um die Badewanne haben wir ebenfalls weiß lackiert, sie war vorher aus einem Holz mit Gelbstich (die Umrandung der Badewanne habe ich mir damals ausgedacht und fand mich so unglaublich pfiffig – hätte ich doch nur damals schon den Blog gehabt, Ihr hättet mich sicher davon abgehalten!).

DIY Ideen für ein Badezimmer im Industrie Look mit altem Holz

Also ich bin jetzt erstmal glücklich mit den Veränderungen. Den Anstoß dafür hat mir meine Freundin Nadine gegeben, als ich ihr an Silvester bei einem oder zwei Sahnelikörchen die Ohren über mein Bad vollgeheult habe (andere sprechen an Silvester über Fragen von existenzieller Bedeutung, ich über mein Bad). „Katharina, jetzt schließe endlich mal Frieden mit Deinem Bad und nimm es so an, wie es ist und dann fällt Dir bestimmt eine nette Veränderung ein!“ (In diesem Satz kann man das Wort „Bad“ durch beliebige Wörter wie „Aussehen“, „Beziehung“ oder „Job“ austauschen und er stimmt trotzdem immer).

Denkt mal über den Satz nach, falls es Euch wie mir geht und Ihr einen Raum oder eine Ecke habt, zu der Euch einfach überhaupt nichts einfällt! Ich werde nie eine lichtdurchflutete, 20m² Wellnessoase haben, aber ich habe jetzt einfach mal das Beste draus gemacht und vor allem meinen Frieden damit geschlossen.

Macht es Euch schön! Katharina

weiterlesen...

Upcycling Teil 2 – Neues für Kind und Kegel

Wie versprochen zeige ich Euch heute, was ich noch alles aus den paar alten Pullis und Blusen gemacht habe, aus denen ich letzte Woche schon Kissen genäht habe. Leider habe ich keine Anleitungen für die Sachen, weil das alles während des Machens entstanden ist und ich vorher nicht wusste, was bei rauskommt! Aber vielleicht ist es Euch ja eine kleine Inspiration…

DIY upcycling von alter Kleidung zu neuer Kinderkleidung nähen

Dieser Rock für meine Tochter war mal…

…diese Bluse!

DIY upcycling von alter Kleidung zu neuer Kinderkleidung nähen

Ich fand den Stoff richtig schön und habe mir deshalb die Bluse gekauft, aber dann hing sie doch nur im Schrank, bis ich sie aussortiert habe. Das Bündchen der Bluse wurde das Bündchen für den Rock, ich habe nur noch einen stärkeren Gummi eingenäht und dann unten den Saum umgenäht.

Da von der Bluse anschließend noch die obere Hälfte übrig war, habe ich noch ein Kissen daraus genäht und eine total langweilige Strickjacke verschönert.

DIY upcycling von alter Kleidung zu neuer Kinderkleidung nähen

Oh Mann, ich bin ein total schlechtes Model und zeige Euch wirklich lieber Vasen und Kissen als mich, aber irgendwie musste ich die Strickjacke ja zeigen. Den Kragen der Bluse habe ich an die Jacke genäht und an die Ärmel habe ich noch farblich passende Armflicken aus Lederresten genäht.

Aber mein persönlicher Knaller kommt jetzt 🙂

DIY upcycling von alter Kleidung zu neuer Kinderkleidung nähen

Die gemütliche Hose habe ich aus den Ärmeln einer Bluse genäht!

DIY upcycling von alter Kleidung zu neuer Kinderkleidung nähen

Das untere Teil wurde zu einem Kissen mit Reißverschluss. Die Ärmel der Bluse und der Halsausschnitt waren schon gesmokt, sodass ich nur zwei Nähte machen musste.

DIY Ideen für upcycling Nähprojekte mit alter Kleidung zu neuer Kinderkleidung

Ich bin ganz stolz auf meine Kreationen, weil die Sachen sonst bestimmt im Altkleidercontainer gelandet wären und meine Tochter die Hose am Wochenende ununterbrochen zu Hause trägt! Habt Ihr so was auch schon mal gemacht und ein paar Tipps für mich, was ich noch machen könnte? Ich bin jetzt nämlich ganz wild auf´s upcyclen!

Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende! Katharina

weiterlesen...

diy – Kommode aufmöbeln (oder: aus allem kann man noch was machen!)

Diesmal habe ich den Pinsel nicht für mich geschwungen, sondern für meine 15 jährige Nichte, deren Zimmer wir gerade neu gestalten. Damit das Zimmer eine persönliche Note bekommt, wollen wir so viel wie möglich selbst machen. Außerdem sind ja gerade Ferien, da freut sich der eine oder andere Teenager bestimmt über ein wenig Abwechslung im tristen ausschlafen-abhängen-ausgehen-Alltag (was bei mir gerade die Frage aufwirft, warum ICH die Kommode lackiert habe?!).

DIY aufhübschen einer billigen Kommode aus Kiefernholz für ein Teenie Zimmer in Blau und Weiß

Ist das nicht die langweiligste Kommode, die Ihr je gesehen habt? Wir haben sie für sechs Euro über die Kleinanzeigen im Internet gefunden. Zum Glück war die Kommode unbehandelt, ich konnte also gleich mit dem Lackieren des Korpus beginnen.

DIY aufhübschen einer billigen Kommode aus Kiefernholz für ein Teenie Zimmer in Blau und Weiß

Die Knäufe der Schubladen habe ich entfernt, die Löcher zugespachtelt und die Fronten anschließend weiß lackiert.

DIY aufhübschen einer billigen Kommode aus Kiefernholz für ein Teenie Zimmer in Blau und Weiß

Dann kam meine nicht enden wollende Rolle Klebefolie zum Einsatz: Rauten ausgeschnitten, drauf geklebt und die Schubladen in drei verschiedenen Blautönen lackiert.

DIY aufhübschen einer billigen Kommode aus Kiefernholz für ein Teenie Zimmer in Blau und Weiß

Statt der Knäufe habe ich 4 cm breite Lederstreifen von innen an die Schublade getackert.

Und so sieht die Kommode jetzt aus:

DIY aufhübschen einer billigen Kommode aus Kiefernholz für ein Teenie Zimmer in Blau und Weiß mit Ledergriffen

Wie gesagt, die Kommode ist nicht für mich, deshalb habe ich sie bei uns im Flur geparkt. Meine Schwester meinte, sie sehe aus wie eine HSV-Fankommode! Tz, tz, tz, alles Banausen – vielleicht kann ich Euch bald Bilder vom Zimmer meiner Nichte zeigen, dann seht Ihr, dass sie da ganz gut reinpasst!

Und weil ich vorher/ nachher Bilder so liebe, hier nochmal der Vergleich:

DIY aufhübschen einer billigen Kommode aus Kiefernholz für ein Teenie Zimmer in Blau und Weiß mit Ledergriffen

Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig inspirieren, wenn auch nur EINER von Euch heute in den Keller geht, um nach ollen Kiefernholzmöbeln zu suchen, bin ich glücklich (aber bitte schickt nicht Eure Männer los, ich habe schon oft von Euch gehört, dass ich das personifizierte Grauen für so manchen Ehemann hier bin ;)).

Liebe Grüße

Katharina

weiterlesen...

diy Gartenstühle aufhübschen

Letztens hat Karina von ohwhataroom ihre wunderschöne neue Loungeecke auf dem Balkon gezeigt und die Frage in die Runde geworfen, welche Stühle sie denn dazu kaufen soll. Ich habe Ihr in einem Kommentar geraten, dass sie doch die Billigen nehmen soll, da könne man sicher noch was draus machen. Sie hat sich letztendlich für andere, sehr schöne Stühle entschieden, aber ich habe mir dann gedacht: „Moment mal, ich habe doch die billigsten Balkonstühle überhaupt und bisher noch nichts draus gemacht!“ (ich glaube, sie kosten um die fünf Euro beim Schweden).

DIY Gartenstühle mit Lack und Schablonen aufarbeiten

Also habe ich den Stühlen ein wenig permanent Makeup mit Lack verpasst!

DIY Gartenstühle mit Lack und Schablonen aufarbeiten mit geometrischen Mustern in Schwarz und Weiß

Zuerst habe ich Muster aus selbstklebender Folie ausgeschnitten (Pfeile, Linien, Dreiecke), die ich dann auf die Sitzfläche der Stühle geklebt habe.

DIY Gartenstühle mit Lack und Schablonen aufarbeiten mit geometrischen Mustern in Schwarz und Weiß

Dann habe ich den Rest der Stühle in Zeitungspapier gepackt, das Gestänge mit Klebeband abgeklebt und los ging´s mit schwarzem Sprühlack. Nach dem Trocknen wird die Klebefolie wieder abgezogen. Das klappt am besten, wenn man nicht vorsichtig daran rumfriemelt, sondern – ratsch – wie beim Pflaster vorgeht!

DIY Gartenstühle mit Lack und Schablonen aufarbeiten mit geometrischen Mustern in Schwarz und Weiß

Fertig sind die wetterfesten Sitzkissen! Ich stehe ja normalerweise gar nicht so auf Schwarz, aber zu den Stühlen gefällt es mir super.

DIY Gartenstühle mit Lack und Schablonen aufarbeiten mit geometrischen Mustern in Schwarz und Weiß

Ich habe die Stühle heute etwas behelfsmäßig fotografiert, weil es dermaßen bewölkt und dunkel war, dass ich fast eine Lampe anknipsen musste (die Laterne auf dem Tisch hat nicht wirklich einen guten Job gemacht :)).

Habt Ihr auch Gartenmöbel, die mal eine kleine Frischekur vertragen könnten?

Liebe Grüße

Katharina

weiterlesen...

Pimp my Sonnenschirm

Da unser Sonnenschirm den Geist aufgegeben hat, habe ich einen naturfarbenen Sonnenschirm aus dem Schuppen gekramt, der da wohl schon länger stand: Stockflecken überall (den Anblick erspare ich Euch!). Also habe ich erstmal eine Sprühflasche mit verdünntem Chlorreiniger befüllt und den Schirm damit besprüht. Die Flecken sind super schnell verschwunden! Dann habe ich mir gedacht: „Ach, so ein wenig Sommerfrische würde dem Schirm auch gut tun“. Bevor ich den Gedanken zu Ende gedacht hatte, stand ich auch schon mit einer Flasche voll kochend heißer Batikfarbe vor dem geöffneten Schirm und habe die Farbe locker flockig darauf verteilt und erstmal trocknen lassen. Dann hat sich endlich mal wieder mein Hirn eingeschaltet:

DIY Sonnenschirm färben in sommerlichen Farben

„Du, Katharina, das ist doch Kunstfaser, kann man das überhaupt färben?“ – Nee, kann man nämlich nicht!

DIY Sonnenschirm färben in sommerlichen Farben und selbst gemachte Quasten

Da stand ich nun, mein Kleid mit Farbe ruiniert (wie gesagt, ich neige zu einem gewissen Aktionismus, da bleibt keine Zeit für Arbeitskleidung) und meine Füße türkis gesprenkelt!

DIY Sonnenschirm färben in sommerlichen Farben und selbst gemachte Quasten

Dabei hatte ich doch extra schon Quasten aus Stoffresten gemacht, die dem Schirm den letzten Schliff geben und meinen Garten in eine sommerliche Oase verwandeln sollten!

Also ist das jetzt vorerst ein temporäres DIY – ich traue mich nicht, mit dem Gartenschlauch die Farbechtheit anzutesten und werde wohl auf den nächsten Regen warten! Aber die Idee war eigentlich ganz gut, oder?

DIY Sonnenschirm färben in sommerlichen Farben und selbst gemachte Quasten

Ich zeige Euch die Bilder trotzdem, weil ich so schnell nicht aufgebe! Ich habe mich ein wenig in Bastlerforen umgehört und gelesen, das man einfach verdünnten Acryllack benutzen soll! Ha, wäre doch gelacht, ich mache mich ans Werk, sobald meine Füße wieder rosa sind und berichte dann, ja?

Oder hat jemand einen besseren Tipp, wie ich die blöde Farbe fixieren kann?

Liebe Grüße

Katharina

weiterlesen...

diy Spiegel aus einem Tablett

Momentan läuft bei uns das Leben im Sommermodus, wir genießen die Zeit mit den Kindern und leben in den Tag hinein. Da merkt man erst mal, wie fest einen der Alltag normalerweise im Griff hat und wie schnell man sich daran gewöhnt, einfach mal keinen Plan im Kopf zu haben! Das tut ja so gut! Da ich ein Wochenende mit absolutem Nichtstun hinter mir habe, merke ich richtig, wie mein Kopf wieder frei wird für kreative Ideen! Nicht auszudenken, was mir alles einfallen würde, wenn ich mal drei Wochen URLAUB hätte :).

2014-07-07Spiegel7

Heute habe ich ein Deko DIY für Euer Wohnzimmer für Euch! So einen runden Spiegel wollte ich schon ganz lange haben, aber mir waren die Varianten von bekannten Herstellern immer zu teuer (und teilweise zu groß). Also habe ich mir überlegt, wie man so einen Spiegel selber machen könnte!

DIY upcycling Spiegel aus einem alten Tablett mit Kordel und Metall Lack in Bronze

Man braucht:

  • ein Metalltablett mit einem Durchmesser von 30 cm (gibt´s z.B. bei Tedi für 2,50 Euro oder ganz sicher bei Mama im Keller :))
  • einen Deko Spiegel, ebenfalls mit 30 cm Durchmesser (in Deko-Läden, in einer kleineren Version z.B. bei Depot gesehen)
  • Sprühlack
  • ca. 85 cm Seil
  • Schere
  • doppelseitiges Klebeband für Spiegel
  • Akkubohrer

Und so wird´s gemacht:

Anleitung für einen DIY upcycling Spiegel aus einem alten Tablett mit Kordel und Metall Lack in Bronze

Zuerst bohrt Ihr zwei gegenüberliegende Löcher in den Rand des Tabletts.

Anleitung für einen DIY upcycling Spiegel aus einem alten Tablett mit Kordel und Metall Lack in Bronze

Anschließend lackiert Ihr das Tablett außen und den Rand innen in Eurer Wunschfarbe. Mein Tablett ist letztendlich Bronze geworden, obwohl ich es eigentlich Neon Orange lackieren wollte. Aber die Neonfarbe, die ich im Schuppen gefunden habe, war wohl nicht mehr ganz taufrisch und hat keinen feinen Nebel, sondern dicke Tropfen ausgespuckt! Oh Mann, in Neon hätte der Spiegel nochmal toller ausgesehen!

Anleitung für einen DIY upcycling Spiegel aus einem alten Tablett mit Kordel und Metall Lack in Bronze

Nach dem Trocknen klebt man doppelseitiges Klebeband auf den Boden und klebt den Spiegel fest.

Anleitung für einen DIY upcycling Spiegel aus einem alten Tablett mit Kordel und Metall Lack in Bronze

Zum Schluss nur noch das Seil durch die Löcher führen und verknoten!

Anleitung für einen DIY upcycling Spiegel aus einem alten Tablett mit Kordel und Metall Lack in Bronze als Deko für das Wohnzimmer

Fertig ist Euer DIY Spiegel! Er hängt ganz lässig an der Wand und sieht überhaupt nicht nach einem 8 Euro Projekt aus, oder?

Anleitung für einen DIY upcycling Spiegel aus einem alten Tablett mit Kordel und Metall Lack in Bronze als DIY Deko für das Wohnzimmer

Ich hoffe, Ihr genießt Euren Sommer, ob er jetzt gerade Pause macht oder nicht! Wenn wir alle einen Gang runter schalten und mal in den Tag hinein leben würden, würde gar nicht auffallen, dass ich zu faul bin zum Bloggen, dass DU Besseres zu tun hast als Hausarbeit, weil das Leben eben gerade viel zu schön ist, um im Hamsterrad den Alltag zu jagen!

Also dann, lassen wir es uns gut gehen! Alles Liebe! Katharina

weiterlesen...

Hanging basket auf drei Etagen

Früher hieß es Blumenampel, heute nennt man hängende, bepflanzte Körbe gerne „hanging basket“. Der Trend aus England sieht wirklich toll aus, wenn man es richtig macht, sieht das Ganze aus wie eine einzige blühende Kugel! Ich dachte sofort daran, als mir die alte hängende Etagére in die Hände fiel, die in meiner ersten Wohnung in der Küche von der Decke hing.

Normalerweise nimmt man ein spezielles Vlies zur Bepflanzung, damit man die Blumen auch an den Seiten einpflanzen kann. Ich habe bei unserem Wochenendspaziergang im Wald jede Menge Moos mitgenommen, das als „Nest“ für die Blumen dienen sollte. Damit habe ich zuerst die Wände ausgekleidet und dann Blumen eingepflanzt.

Lange wird der Korb sicher nicht da hängen, weil ich die Blümchen bald in den Garten pflanzen werde. Aber als schnelle Deko und Blickfang eignet sich eigentlich alles, was man aufhängen kann und was wasserdurchlässig ist! Also gleich mal im Keller schauen, ob sich noch ein alter Metallsieb, ein kleiner Drahtkorb oder für die absoluten Selberbastler ein Rest Hasendraht von unseren vielen Drahtprojekten findet!

Clever: wenn man das nachher-Bild vorher macht, sieht man natürlich überhaupt nichts vom Bastelprojekt, dafür aber den Pflaumenbaum in voller Blüte und das Chaos im Schuppen (wird ganz bestimmt am Wochenende beseitigt)!

Gestern waren die Kinder und ich den ganzen Tag draußen, das hat den Beiden so gut getan! Ich habe richtig gemerkt, wie der kleine Mann eine fast vergessene Welt mit lauter Quatsch für sich entdeckt hat! Also gleich mal im Sandkasten gematscht und in der Regenwassertonne gepuddelt!

Im Sonnenschein betrachtet ist das Leben doch wirklich wunderschön, oder?

Einen schönen Tag für Euch! Katharina

weiterlesen...

Hej Mädels!

Heute möchte ich Euch mein neuestes DIY Projekt zeigen, mit dem ich alle jungen Leserinnen herzlich begrüßen möchte (jaaaa, die „alten“ natürlich auch :)).

Mein wunderbares Schmuckkästchen

Vorgestern habe ich eine wahnsinnig nette Mail von einer neuen Leserin bekommen! Sie heißt Laura und ist über das Magazin „Mädchen“ auf Leelah loves aufmerksam geworden, weil dort mein Blog vorgestellt wurde! Wow, ich habe mich riesig darüber gefreut, weil ich die Zeitschrift früher auch immer gelesen habe! Natürlich habe ich sie mir gleich gekauft!

Laura interessiert sich auch für DIY Projekte und arbeitet gerade an einem Sideboard. Das tolle ist, dass Laura 12 Jahre alt ist! Ich finde es super, dass es viele Mädels gibt, die gerne Dinge selber machen statt sie zu kaufen und auch mal den Pinsel schwingen! Deshalb werde ich in Zukunft öfter Projekte vorstellen, die man in jedem Alter ganz einfach nachmachen kann (ich werde nur etwas genauer beschreiben als sonst, wie ich es gemacht habe).

Man braucht:

  • Ein altes Nähkästchen aus Holz oder eine andere Holzkiste (ich hab meine von meiner Oma abgestaubt)
  • Lack auf Wasserbasis (der ist nicht giftig und man kann die Pinsel einfach mit Wasser auswaschen)
  • Pinsel
  • Schleifpapier mit etwa 150er Körnung
  • flüssigen Alleskleber
  • buntes Papier, Tapetenreste oder Geschenkpapier
  • Geodreieck und Lineal
  • evtl. Schraubenzieher

Zuerst alle Scharniere (falls vorhanden) abschrauben. Die Vorbereitung ist immer der nervige Teil am basteln, aber es muss sein, sonst sieht es hinterher einfach verpfuscht aus! Dann die Kiste grob anschleifen (nur, wenn sie lackiert ist), das muss nicht so wahnsinnig gründlich sein, Hauptsache, die Oberfläche wird angeraut. Anschließend in der Wunschfarbe lackieren, eventuell nach dem Trocknen ein zweites Mal. Für die Innenausstattung die einzelnen Fächer ausmessen und aus dem Papier ausschneiden. Wenn der Kasten komplett trocken ist das Papier in die Fächer kleben. Alle Scharniere wieder dran Schrauben.

Wem das alles zu lange dauert, muss nur gaaaanz lieb seinen Vater anklimpern und schon wird einem geholfen (das funktioniert bei meinem Vater heute noch und bei meinem Mann noch besser!)

Ich habe den Kasten in drei verschiedenen Farben lackiert und mit Tapeten aus Musterbüchern beklebt.

Ich war früher auch schon eine Bastelliesel, wie toll wäre es gewesen, wenn ich mir noch Inspiration von Blogs hätte holen können! Aber damals gab es ja noch nicht einmal Internet (jaaaaaa, Ihr lieben jungen Leserinnen, elektrisches Licht gab es aber schon und ich erinnere mich auch nicht, irgendwann mal echte Dinosaurier gesehen zu haben!).

Jetzt bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich mich gerade jung oder alt fühlen soll?! Bin ich mit 32 noch jung genug, um auf einer Welle mit jungen Mädels zu sein oder bin ich „für ´ne alte Frau“ ganz ok? Wie fühlt Ihr Euch denn heute? Jung oder alt?

GLG *grins* 🙂 🙂 🙂 Katha (so hieß ich als Teenie!)

weiterlesen...

Jetzt kann er kommen!

Gartenarbeit gehört ja nicht unbedingt zu einem perfekten Wochenende, aber gestern schien tatsächlich mal kurz die Sonne und da mussten wir raus! Im Frühjahr stehen eher langweilige Arbeiten an wie aufräumen und Geräte richten. Einen Pflanztisch zu bauen stand auch auf meiner To Do Liste, um nicht mehr auf dem Boden hockend meine Blumen umzutopfen. Gestern habe ich mir einen gebastelt – nur mit Dingen, die ich im Schuppen gefunden habe!

Der Tisch besteht aus einem Blumengestell, das ich letztes Jahr für 2 Euro auf dem Flohmarkt gekauft und Hellgrau lackiert habe!

An der Rückwand vom Schuppen ist ein gutes Plätzchen dafür, weil der Tisch dadurch überdacht ist.

Ein verzinkter Blumenkasten dient jetzt als Regal…

Das Brett habe ich im Schuppen gefunden, es hat zufällig perfekt gepasst! Ich habe es mit Scharnieren an der Wand befestigt, sodass ich jetzt einen tollen Kasten für Erde mit Deckel habe!

Den Blumenkübel habe ich letztes Jahr aus Beton gegossen…

So, jetzt habt Ihr die Bilderflut überstanden! Ich musste Euch nur unbedingt meinen Pflanztisch zeigen, weil er rein zufällig entstanden ist, was mich um so mehr freut! Ich wollte die Ecke hinter dem Schuppen nur aufräumen und dann sind mir immer mehr Dinge in die Hände gefallen, die ich gebrauchen konnte! Also falls Ihr Euren Garten auf Vordermann bringt, schaut doch mal, ob man aus dem ollen Beistelltisch oder den restlichen Brettern vom Terrassenbau noch was machen kann?!

Oder Ihr setzt Euch mit einem Kaffee auf die Couch und geht das Thema erst mal theoretisch an 😉

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Euch! Katharina

weiterlesen...

Neuer Job für alte Fliesen

Endlich ist das Wochenende vorbei (ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sagen werde)! Zum Glück geht es allen wieder gut, nachdem es am Wochenende auch meinen Mann mit Fieber erwischt hat! Sorry, dass ich momentan immer erst mal eine Runde jammere, aber wie Ihr mir in Euren lieben Kommentaren mitgeteilt habt, geht es vielen von Euch ja ganz genauso!

Gestern Abend konnte ich dann endlich mein neuestes Projekt fertigstellen, mein Mann hat  es mir dann an der Wand befestigt (noch ein wenig schwach auf den Beinen, aber so sind kranke Männer ja ;)).

Die großen Fliesen habe ich nach und nach auf dem Flohmarkt gekauft, die bunten Fliesen waren mal auf einer Musterkarte. Die Mosaikfliesen in Weiß habe ich im Baumarkt dazu gekauft.

Ich habe mir im Baumarkt ein dünnes Brett zuschneiden lassen, auf die ich die Fliesen mit Silikon geklebt habe. Nach dem Trocknen hat mein Mann die Fliesen noch verfugt.

Mir gefällt der bunte Farbklecks in der Küche richtig gut! Ich mache mir erst mal eine heiße Zitrone, damit es mich nicht auch noch erwischt! Ich glaube, wenn ich jetzt die kalte Woche durchhalte, passiert sicher nichts mehr! Deshalb setze ich mich jetzt auch ganz faul auf die Couch und schmökere in den tollen Zeitschriften, die mir Miriam, eine ganz liebe Leserin meines Blogs geschickt hat! Danke nochmal dafür!

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Wochenend und Sonnenschein

Habt ihr gestern auch eine ordentliche Portion Sonne getankt? Wir haben unser Mittagessen in den Garten verlegt, zwar alle mit dicken Jacken, aber es hat so gut getan! Die Kinder haben seit Ewigkeiten das erste Mal im Garten gespielt und mein Mann und ich saßen in die Sonne blinzelnd auf der Bank und haben gefuttert, jetzt fühle ich mich wieder richtig fit! Anschließend habe ich das Haus aufgeräumt und ein wenig umgeräumt. Jetzt leuchtet hier alles in frischen Farben!

Den Essbereich habe ich Pastellfarben gehalten mit mintgrünen Vorhängen und meinen hell lackierten Kerzenständern

Hach, Hyazinthen machen doch immer gleich Stimmung!

Mein Tischaufsatz aus einer Palette entpuppt sich als echtes Multitalent! Ich habe ihn auf zwei Ikea Hocker gelegt. Die Bretter, die ich von der Palette noch übrig hatte bilden die Ablagefläche auf den Stufen.

Kann mir mal jemand sagen, wie ich den Teppich dazu bringe, sich flach auf den Boden zu legen und sich nicht hochzukringeln?

 

Was habt Ihr denn heute am sonnigen Sonntag so vor? Ich packe jetzt meine Sachen und verkaufe heute auf einem Kinderkleiderbasar. Mann, hab ich Lust bei dem schönen Wetter in einer Halle zu stehen! Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag!

Alles Liebe Katharina

weiterlesen...

Paletten upcycling für den Tisch

Die Palette stand den ganzen Winter über an die Schuppenwand gelehnt im Garten. Jeden Morgen, wenn ich den Rollo im Schlafzimmer hochgezogen habe, dachte ich für mindestens zwei Sekunden darüber nach, was aus ihr werden soll. Gestern war es mir dann sofort klar: eine Art Tischaufsatz, eine Mischung aus Tablett und Tischplatte!



Zuerst haben mein Mann und ich die einzelnen Bretter voneinander getrennt und die Nägel heraus gezogen. Anschließend habe ich die Breite unseres Tisches gemessen – 100 cm. Aus einem der schmalen, kurzen Bretter haben wir zwei Leisten á 4 cm gesägt und die langen Bretter auf 108 cm gekürzt. Dann habe ich die alten Nägel wieder verwendet und die langen Bretter auf die Leisten genagelt.

Entstanden ist dieses Brett, das exakt auf die Breite des Tisches passt, ohne verrutschen zu können.

Ich finde das raue Holz super schön, weil es einen tollen Kontrast zu dem glatten weißen Tisch bildet!


Man kann das Brett auch der Länge nach auf den Tisch stellen, dann dient es durch die kleine Erhöhung als Präsentationsfläche für Speisen oder Deko. Ich denke sofort an eine Art Büffet auf dem Tisch!

Ich überlege schon, einen großen Rahmen mit solchem Holz zu bauen, der über den ganzen Tisch gelegt wird als „Wechseltischplatte“. Für die Kinder ist das nichts, dafür ist das Holz zu grob, aber wenn mal Besuch kommt könnte ich sooo tolle Tischdekos damit machen!

Eine etwas kleinere Palette habe ich noch, mal überlegen, was ich daraus basteln werde! Morgen brauche ich Eure Stimmen, ich bin schon so aufgeregt, aber dazu verrate ich morgen mehr *hibbel*hibbel*

Liebe Grüße Katharina

 

weiterlesen...