diy – easy peasy Babydecke

Heute bin ich total durch den Wind, weil meine Freundin ihr erstes Baby bekommen hat! Ich freue mich so über die Kleine, endlich mal wieder ein Baby zum Knuddeln! Eigentlich wollte ich Ihr nur einen Pucksack nähen, aber dann habe ich mich vor Aufregung in einen regelrechten Aktionismus gesteigert und auch noch eine Babydecke genäht. Natürlich hätte es auch eine Dreiecks-Patchwork-und-Schnickschnack-Decke werden können, aber weil ich weiß, dass meine Freundin es eher schlicht mag, war die Decke in einer Stunde fertig. In der Decke steckt also wenig Zeit, aber dafür viel Liebe!

Anleitung für eine schnelle und einfache DIY Babydecke als Geschenk zur Geburt

Ihr braucht:

  • je 100 x 100 cm Baumwollstoff und Teddyfell aus Baumwolle (alternativ geht auch Fleece)
  • 420 cm breites Schrägband
  • Schere, Stift, Maßband usw.

Anleitung für eine schnelle und einfache DIY Babydecke als Geschenk zur Geburt

So wird´s gemacht:

Zuerst schneidet Ihr den Stoff in der Größe 100 x 100 cm zu und legt die beiden Rückseiten der Stoffe aufeinander. Weil auf meinem Oberstoff eine gerade Bügelkante war und ich überhaupt keine Lust hatte zum Bügeln durch den Regen ins Haus zu laufen (stimmt ja gar nicht, ich wollte natürlich die Decke optisch etwas aufwerten), habe ich vorher ein buntes Band auf den Oberstoff genäht.

Dann zeichnet Ihr mit einem Teller oder was Ihr gerade so Rundes da habt Rundungen an die Ecken und schneidet diese zu. Anschließend heftet Ihr die beiden Stoffe ganz knapp am Rand, damit später beim Schrägband annähen nichts verrutscht (wenn ich doch nur selber mal auf meine Tipps hören würde!). Zum Schluss näht Ihr das Schrägband einmal rundherum an die Decke. Um´s Bügeln bin ich dann doch nicht herum gekommen!

Anleitung für eine schnelle und einfache DIY Babydecke als Geschenk zur Geburt

Die Decke ist richtig schön dick und deshalb besonders praktisch, wenn man unterwegs ist und das Baby mal kurz ablegen möchte – bei Freunden auf der Couch (jaaa, bei mir bitte, die Decke passt so gut auf meine Couch – und das Baby erst!) oder beim Pekip auf dem Boden. Ich glaube, ich nähe noch einen Beutel mit Griff dazu, dann kann man sie besser transportieren.

So, und bevor ich jetzt noch völlig durchdrehe und noch Mützchen, Höschen und Kuscheltiere nähe, mache ich mir jetzt erst mal den Ofen an und koche mir ein Teechen!

Liebe Grüße! Katharina

weiterlesen...

Was flauschiges zur Geburt

Vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem frühlingsfrischen Wohnzimmer! Ich habe beim lesen jedem Einzelnen von Euch die Freude über die Sonne angemerkt! Das haben wir uns aber auch verdient! Heute gibt es mal nichts Dekoratives für die Wohnung, sondern ein Geschenk für Babys zur Geburt zum selber nähen! Aber so ein winzig kleines Baby, das auf der Couch liegt ist ja an sich schon wahnsinnig dekorativ, oder :)?

In meinem Bekanntenkreis hat mal wieder Jemand ein Baby bekommen. Nicht nur, dass ich jedes Mal total sentimental werde, ich setze mich auch immer sofort an die Nähmaschine! Seit ich selbst Kinder habe, bekommt jeder von mir zur Geburt einen selbst genähten Pucksack geschenkt. Ich finde, dass es nichts Gemütlicheres für kleine Würmchen gibt, weil sie so geborgen darin liegen und mit den Beinchen strampeln können (oh je, ich werde schon wieder ganz rührselig, gleich fange ich noch von winzig kleinen Fingerchen und diesem unbeschreiblich tollen Geruch an!).

So ein Pucksack ist wirklich ein tolles Geschenk und eigentlich gar nicht schwer zu nähen! Wer sich nicht so recht ran traut – keine Angst, ich erkläre heute mal alles ganz langsam mit Bildern und das Schnittmuster gibt es weiter unten zum download! Man braucht:

  • 50 cm Oberstoff, ich nehme immer sehr gerne Jersey, aber Baumwolle ist auch gut
  • 50 cm Stoff als warmes Futter (ich nehme Teddyfell aus Baumwolle, man kann aber für eine dünnere Variante auch dicken Jersey nehmen, auf jeden Fall was ohne Kunstfaser)
  • 25 cm Bündchenstoff

Für den Außensack zwei Teile aus dem Oberstoff schneiden. Dann rechts auf rechts legen und ab der Seite ein Mal außen rum nähen (die ober Kante bleibt offen), sodass man einen Sack erhält. Das gleiche mit den Futterstoff für den Innensack machen, aber beim Zusammennähen an der Rundung unten einen handbreiten Spalt zum Wenden lassen.

Das Schnittmuster für das Bündchen auf den Bündchenstoff legen und ausscheiden. Anschließend die beiden schmalen Kanten zusammenführen und mit einem Zickzackstich einen Schlauch nähen. Anschließend den Schlauch in der Mitte falten.

Jetzt legt man alle Teile ineinander zum Nähen. Dabei geht man so vor: Der Innensack bleibt genau so liegen, wie man ihn zusammengenäht hat. Den Außensack wendet man, sodass die rechten Seiten nach außen zeigen. Dann legt man ihn in den Innensack hinein.

Zwischen diese beiden Lagen kommt nun das Bünchen, und zwar mit der offenen Kante nach oben. Das Ganze sieht dann so aus:

Beim Feststecken darauf achten, dass die Seitennähte aufeinander liegen. Anschließend werden alle vier Lagen mit einem Zickzackstich zusammen genäht. Dabei müssen Ober- und Futterstoff ganz locker auf der Nähmaschine liegen, aber das Bündchen muss während des Nähens straff gezogen werden! Danach wendet man den Sack durch die Öffnung im Innensack und näht diese anschließend zu.

Das Schnittmuster für den Pucksack gibt es hier

Das Schnittmuster in 100% Größe ausdrucken, die einzelnen Teile ausschneiden und die jeweils gleichen Buchstaben aneinander kleben.

Ich werde jetzt gleich meinen Begrüßungsbesuch tätigen und mal ganz unauffällig am Baby schnuppern!

Einen schönen Tag für Euch! Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...