diy – easy peasy Babydecke

Heute bin ich total durch den Wind, weil meine Freundin ihr erstes Baby bekommen hat! Ich freue mich so über die Kleine, endlich mal wieder ein Baby zum Knuddeln! Eigentlich wollte ich Ihr nur einen Pucksack nähen, aber dann habe ich mich vor Aufregung in einen regelrechten Aktionismus gesteigert und auch noch eine Babydecke genäht. Natürlich hätte es auch eine Dreiecks-Patchwork-und-Schnickschnack-Decke werden können, aber weil ich weiß, dass meine Freundin es eher schlicht mag, war die Decke in einer Stunde fertig. In der Decke steckt also wenig Zeit, aber dafür viel Liebe!

Anleitung für eine schnelle und einfache DIY Babydecke als Geschenk zur Geburt

Ihr braucht:

  • je 100 x 100 cm Baumwollstoff und Teddyfell aus Baumwolle (alternativ geht auch Fleece)
  • 420 cm breites Schrägband
  • Schere, Stift, Maßband usw.

Anleitung für eine schnelle und einfache DIY Babydecke als Geschenk zur Geburt

So wird´s gemacht:

Zuerst schneidet Ihr den Stoff in der Größe 100 x 100 cm zu und legt die beiden Rückseiten der Stoffe aufeinander. Weil auf meinem Oberstoff eine gerade Bügelkante war und ich überhaupt keine Lust hatte zum Bügeln durch den Regen ins Haus zu laufen (stimmt ja gar nicht, ich wollte natürlich die Decke optisch etwas aufwerten), habe ich vorher ein buntes Band auf den Oberstoff genäht.

Dann zeichnet Ihr mit einem Teller oder was Ihr gerade so Rundes da habt Rundungen an die Ecken und schneidet diese zu. Anschließend heftet Ihr die beiden Stoffe ganz knapp am Rand, damit später beim Schrägband annähen nichts verrutscht (wenn ich doch nur selber mal auf meine Tipps hören würde!). Zum Schluss näht Ihr das Schrägband einmal rundherum an die Decke. Um´s Bügeln bin ich dann doch nicht herum gekommen!

Anleitung für eine schnelle und einfache DIY Babydecke als Geschenk zur Geburt

Die Decke ist richtig schön dick und deshalb besonders praktisch, wenn man unterwegs ist und das Baby mal kurz ablegen möchte – bei Freunden auf der Couch (jaaa, bei mir bitte, die Decke passt so gut auf meine Couch – und das Baby erst!) oder beim Pekip auf dem Boden. Ich glaube, ich nähe noch einen Beutel mit Griff dazu, dann kann man sie besser transportieren.

So, und bevor ich jetzt noch völlig durchdrehe und noch Mützchen, Höschen und Kuscheltiere nähe, mache ich mir jetzt erst mal den Ofen an und koche mir ein Teechen!

Liebe Grüße! Katharina

weiterlesen...

Geschenke selber machen (1) + Giveaway

Endlich bin ich dazu gekommen, ein paar Weihnachtsgeschenke selber zu machen. Da dieses Jahr noch der Shop dazu gekommen ist und gerade das Weihnachtsgeschäft läuft, kann ich leider nicht so viel machen wie letztes Jahr. Aber ein paar Kleinigkeiten sollen es doch werden. Als erstes habe ich was für meinen Sohn aus dem Belle & Boo Kreativbuch genäht, das mir der Edition Fischer Verlag für Euch zur Verfügung gestellt hat.

Bitte entschuldigt die unterirdisch schlechte Qualität der Fotos, aber ich habe nicht gewusst, wo ich heute Licht hätte hernehmen sollen (und ein Shooting auf Mallorca wollte mir der Verlag nicht bezahlen – Moment – ich hab ja gar nicht gefragt ;)).

Das Buch enthält 25 Projekte, mit denen man Kinder eine Freude bereiten kann. Da es sich oft um aufwändigere Projekte handelt, ist es was für alle, die sich gerne in eine Sache vertiefen und auch mal mehrere Abende daran arbeiten.

Ich habe diesen niedlichen Brustbeutel in Form einer Kamera für den Bloggernachwuchs mit Reißverschluss auf der Rückseite genäht. Das kleine Mädchen auf dem Foto ist übrigens Belle, deren bester Freund der wahnsinnig putzig gezeichnete Hase Boo ist. Alle Projekte in dem Buch greifen die Geschichten der beiden auf.

So, kommen wir wieder zur Frage: Wer will ein Belle & Boo Kreativbuch haben? Ich verlose zwei Exemplare für Euch oder zum verschenken!

Was Ihr dafür tun müsst, ist Leelah loves auf Facebook zu liken (falls Ihr noch keine Fans seid!) und dort oder hier einen Kommentar zu hinterlassen!

Das Gewinnspiel läuft bis Dienstag, 17.12.2013 (23.59 Uhr). Am Mittwoch gebe ich die Gewinner bekannt und wenn diese mir dann gleich ihre Adresse schicken, kommen die Bücher noch vor Weihnachten an.

Ich drücke Euch die Daumen und wünsche Euch ein wundervolles Wochenende (hoffentlich schneit es endlich mal, dann gäbe es auch wieder ordentlich Licht!)

Liebe Grüße

Katharina

 

weiterlesen...

Was flauschiges zur Geburt

Vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem frühlingsfrischen Wohnzimmer! Ich habe beim lesen jedem Einzelnen von Euch die Freude über die Sonne angemerkt! Das haben wir uns aber auch verdient! Heute gibt es mal nichts Dekoratives für die Wohnung, sondern ein Geschenk für Babys zur Geburt zum selber nähen! Aber so ein winzig kleines Baby, das auf der Couch liegt ist ja an sich schon wahnsinnig dekorativ, oder :)?

In meinem Bekanntenkreis hat mal wieder Jemand ein Baby bekommen. Nicht nur, dass ich jedes Mal total sentimental werde, ich setze mich auch immer sofort an die Nähmaschine! Seit ich selbst Kinder habe, bekommt jeder von mir zur Geburt einen selbst genähten Pucksack geschenkt. Ich finde, dass es nichts Gemütlicheres für kleine Würmchen gibt, weil sie so geborgen darin liegen und mit den Beinchen strampeln können (oh je, ich werde schon wieder ganz rührselig, gleich fange ich noch von winzig kleinen Fingerchen und diesem unbeschreiblich tollen Geruch an!).

So ein Pucksack ist wirklich ein tolles Geschenk und eigentlich gar nicht schwer zu nähen! Wer sich nicht so recht ran traut – keine Angst, ich erkläre heute mal alles ganz langsam mit Bildern und das Schnittmuster gibt es weiter unten zum download! Man braucht:

  • 50 cm Oberstoff, ich nehme immer sehr gerne Jersey, aber Baumwolle ist auch gut
  • 50 cm Stoff als warmes Futter (ich nehme Teddyfell aus Baumwolle, man kann aber für eine dünnere Variante auch dicken Jersey nehmen, auf jeden Fall was ohne Kunstfaser)
  • 25 cm Bündchenstoff

Für den Außensack zwei Teile aus dem Oberstoff schneiden. Dann rechts auf rechts legen und ab der Seite ein Mal außen rum nähen (die ober Kante bleibt offen), sodass man einen Sack erhält. Das gleiche mit den Futterstoff für den Innensack machen, aber beim Zusammennähen an der Rundung unten einen handbreiten Spalt zum Wenden lassen.

Das Schnittmuster für das Bündchen auf den Bündchenstoff legen und ausscheiden. Anschließend die beiden schmalen Kanten zusammenführen und mit einem Zickzackstich einen Schlauch nähen. Anschließend den Schlauch in der Mitte falten.

Jetzt legt man alle Teile ineinander zum Nähen. Dabei geht man so vor: Der Innensack bleibt genau so liegen, wie man ihn zusammengenäht hat. Den Außensack wendet man, sodass die rechten Seiten nach außen zeigen. Dann legt man ihn in den Innensack hinein.

Zwischen diese beiden Lagen kommt nun das Bünchen, und zwar mit der offenen Kante nach oben. Das Ganze sieht dann so aus:

Beim Feststecken darauf achten, dass die Seitennähte aufeinander liegen. Anschließend werden alle vier Lagen mit einem Zickzackstich zusammen genäht. Dabei müssen Ober- und Futterstoff ganz locker auf der Nähmaschine liegen, aber das Bündchen muss während des Nähens straff gezogen werden! Danach wendet man den Sack durch die Öffnung im Innensack und näht diese anschließend zu.

Das Schnittmuster für den Pucksack gibt es hier

Das Schnittmuster in 100% Größe ausdrucken, die einzelnen Teile ausschneiden und die jeweils gleichen Buchstaben aneinander kleben.

Ich werde jetzt gleich meinen Begrüßungsbesuch tätigen und mal ganz unauffällig am Baby schnuppern!

Einen schönen Tag für Euch! Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Wimpelgirlande für die Küche

Im Dezember hatte ich ja eine Girlande aus alten Spitzendeckchen am Küchenfenster hängen. Das hat mir so gut gefallen, dass ich jetzt eine etwas frischere Variante genäht habe und dabei gleich noch die Küche aufgeräumt habe – sehr praktisch!

Das tolle an der Girlande ist, dass man immer noch gut nach draußen schauen kann (man muss ja auf dem Laufenden bleiben) aber trotzdem einen Sichtschutz hat.


Und was gibt´s sonst noch neues?

Ich habe mir neue Kissen in Gelb für die Couch bestellt bei H&M…

…und meine Mutter hat mir die ersten Tulpen des Jahres mitgebracht.

Heute war der erste Tag seit langem, an dem es nicht absolut wolkenverhangen war und es mal ein wenig heller war. Das hat auch gleich meine Laune aufgeheitert und das, obwohl mir das frühe Aufstehen heute morgen ganz schön schwer gefallen ist!

Ich hoffe Ihr habt auch einen schönen Tag!

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Ich als Stoffdesignerin

Noch eine Sache, die ich schon die ganze Zeit ausprobieren wollte – Stoffe bedrucken! Das hat riesig Spaß gemacht und war sicher nicht das letzte Mal! Für den Anfang habe ich Stoff für das Kinderzimmer bedruckt (wo ich doch gestern schon dort gewerkelt habe) und Kissen daraus genäht.

Man braucht dazu Stempel aus Moosgummi oder nur Moosgummi, woraus man sich die Stempel selber bastelt (das mache ich das nächste Mal) und Textilfarbe. Ich hatte für das Tierkissen Textil-Stempelkissen, das hat sehr gut funktioniert.

Für diesen Stoff habe ich flüssige Textilfarbe genommen und mit dem Pinsel auf die Stempel aufgetragen, das ging genauso gut.

Ich habe schon so viele Ideen, was ich als nächstes alles bedrucken werde! Für´s Frühjahr möchte ich Vorhänge gestalten und ich brauche noch jede Menge Kissen…

Schlimm, ich bin schon so richtig in Frühlingsstimmung, dabei soll es ja jetzt erst losgehen mit dem Winter! Ich mag aber keine Deko mehr in Grau sehen und keine vertrockneten Zweige in der Vase! Ab jetzt wird´s wieder Bunt bei mir, das prophezeie ich Euch!

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Büglein, Büglein an der Wand…

…wer hat Krimskrams schnell zur Hand? Ich natürlich mit meinem neuen Utensilo am Kleiderbügel! Ich habe doch eine Schwäche für Aufbewahrungen und deshalb heute mal wieder was praktisches gebastelt. Ich glaube, das Teil wird im Frühjahr in unser Wohnmobil einziehen (jahaa, wir haben uns mit der kompletten Familie ein Wohnmobil gekauft, das jetzt im Winter noch schnuckelig eingerichtet wird – ab nächstes Jahr gibt´s dann Leelah on tour!)

Das Herz an dem Bügel  hat mein Vater dran gebastelt, in meiner Familie muss eben jeder mithelfen…

Die Stoffe sind alte Vintagestoffe vom Flohmarkt

So habe ich es gemacht:

Zuerst die Länge des Bügels ausmessen, bei mir waren es 43 cm. Dann ein Rechteck in der Größe 43 x 85 cm aus einem robusten Stoff zuscheiden. Außerdem drei Rechtecke aus verschiedenen Stoffen in der Größe 43 x 34 cm zuschneiden. Die Rechtecke oben und unten umnähen. Dann ein Rechteck an dem großen Rechteck unten anlegen, die nächste auf etwa halber Länge innen rein und die letzte ebenfalls im gleichen Abstand innen rein. Die Böden der drei Taschen auf dem Unterstoff festnähen. Dann die Seitennähte nähen. Alles einmal rundherum mit der Overlockmaschine oder einem Zickzackstich versäubern. Die Kanten nach hinten umlegen und festnähen. Eine lange Naht durch die Mitte aller Taschen nähen. Zum Schluss das obere Ende des Utensilos über den Bügel schlagen und hinten festnähen. Fertig in etwa 1,5 Stunden!

weiterlesen...

feines aus Leder

Also eigentlich habe ich die Handytasche für mich genäht, weil ich nach Jahren endlich mal ein neues Telefon bekommen habe. Dann wollte mein Mann auch eine für sein Telefon, er hat ein Modell in Schwarz bekommen. Ich zeige Euch heute mal zwei, vielleicht kennt Ihr jemanden, der sich über eine selbstgemachte Handytasche von Euch freuen würde, vorausgesetzt, Ihr kennt dessen Telefonmodell!

Alles, was man dafür braucht, sind Lederreste und Lederbänder

Diese Tasche ist aus butterweichem, pinkfarbenem Leder mit Ornamenten in Senfgelb

Braun und Petrol sind einfach ein perfektes Paar

So wird es gemacht:

Zuerst das Telefon ausmessen oder im Internet die Maße raussuchen. Dann eine Schablone mit den Maßen erstellen, dabei 1 cm Nahtzugabe dazurechnen (außer oben). Für diese Tasche habe ich zwei Seiten aus Leder ausgeschnitten und dann mit der Lochzange gelocht. Dann ein Lederband durchfädeln und immer wieder schön straff ziehen. Mit Knoten verschließen.

Das Leder der pinkfarbenen Tasche ist dünner, deshalb habe ich sie zusammengenäht und dann umgestülpt. So dünnes Leder lässt sich gut mit einer normalen Nähmaschine nähen. Die Ornamente habe ich ausgeschnitten, mit der Lochzange gelocht und mit Textilkleber aufgeklebt.

Oh, noch 10 Tage bis Weihnachten, seid Ihr schon im Stress oder geht Ihr ganz entspannt an die Sache? Ich habe noch wahnsinnig viel zu tun, meine komplette Familie kommt am 1. Weihnachtsfeiertag, dafür muss ich noch einkaufen, eine Bio-Pute klarmachen, eine vegane Alternative für meine Schwester überlegen, und, und, und… Aber ich mache mich nicht verrückt, ich bastel hier noch ein wenig vor mich hin und freue mich über jeden Kommentar von Euch! Der Blog tut mir einfach gut, ich wachse über mich hinaus und ein Einfall jagt den nächsten!

Wir hören voneinander! Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Wohnzimmer im Weihnachtskleid

Ich war ja nach meinem letzten wilden Dekoausflug ins Land der bunten Farben so unzufrieden mit meinem Wohnzimmer, dass ich alles nochmal überdacht habe! Also habe ich einen neuen Teppich gekauft, da mich der alte in Grün und Türkis farblich sehr eingeschränkt hat. Schon wirkt alles viel leichter. Ich habe auch gemerkt, dass dunkle Kissen auf der weißen Couch immer viel zu schwer wirken, deshalb habe ich ein paar hellere genäht. Ach ja, das ist auch gleichzeitig das heutige Türchen: selbst genähte Kissen sind fast schon ein Klassiker unter den Weihnachtsgeschenken, machen aber Nichtnäher immer sehr glücklich!

Festliche Kissen mit Pailletten und Bändern oder unifarben aus Satin – die Anleitung gibt es weiter unten, erst muss ich Euch noch Fotos vom Wohnzimmer zeigen, weil es mir jetzt wieder richtig gut gefällt!

Der kitschige Engel musste auch mit auf´s Bild





So, jetzt aber endlich die Anleitung für die Kissen, z.B. für eines in der Größe 40 x 40 cm mit Hotelverschluss:

man schneidet ein Quadrat in der Größe 42 x 42 cm und zwei Rechtecke mit jeweils 42 x 30 cm zu. Dann schlägt man eine lange Kante des Rechtecks 2x mal um und näht die Kante fest, genauso beim anderen. Anschließend legt man das Quadrat mit der rechten Seite nach oben vor sich hin, dann ein Rechteck mit der rechten Seite nach unten oben drauf. Genauso das andere Rechteck, sodass die beiden Rechtecke an den genähten Kanten überlappen. Einmal außen entlang nähen, danach die Kanten mit einem Zickzackstich oder der Overlockmaschine versäubern.

Ich habe noch einen Stern aus Pailettenband mit Textilkleber draufgeklebt und bei dem anderen Kissen das Pailettenband und die beiden anderen Bändern aufgenäht.

weiterlesen...

Gartenfreuden

Weiter unten steht das Ergebnis der Verlosung!

Ich liebe praktische Geschenke, weil ich mich dann ganz lange Zeit nach dem Schenken noch darüber freue, wenn jemand mein Geschenk benutzt! Das tolle an der Gartenschürze ist, dass man zu dem Geschenk auch noch die Vorfreude auf die nächste Gartensaison verschenkt. Beim nähen habe ich mich schon wieder auf´s Buddeln und Säen im Frühling gefreut. Dabei habe ich schnell den Blick vom Garten im Winter abgewendet, denn da gäbe es noch so viel zu tun, aber altes Gestrüpp in der Kälte wegzumachen macht ja überhaupt keinen Spaß im Gegensatz zum Blümchen pflanzen in rosafarbener Schürze!

Mann, war das kalt draußen, aber was tut man nicht alles als Model!

So wird die Schürze genäht:

man benötigt ein Stück Wachstuch, 55 cm breit und 48 cm hoch für die Schürze und eine Rechteck 55 cm breit und 24 cm hoch für die Taschen. Außerdem 220 cm Schrägband und 150 cm Gurtband. Zum Schließen braucht man noch eine Gürtelschnalle.

Zuerst das große Rechteck zuschneiden. Die Ecken habe ich mit dem Deckel einer Dose abgerundet. Dann schneidet man das kleine Rechteck zurecht und fasst es an einer langen Seite mit dem Schrägband ein. Dann legt man es auf das große Rechteck mit 10 cm Abstand vom unteren Rand und näht es fest. Jetzt ist der Boden der Tasche angenäht, der Eingriff ist mit Schrägband eingefasst. Dann werden die Außenkanten der Schürze eingefasst außer der Oberkante (da wird später das Gurtband angenäht). Anschließend näht man die Fächer im Abstand von ca. 18 cm. Man hat jetzt drei gleich große Fächer. Das Gurtband aufnähen, dabei an einer Seite ca. 15 cm überstehen lassen. Daran wird dann die Gürtelschnalle genäht. Das Gurtende auf der anderen Seite einschlagen und festnähen, sonst franst es aus.

Ich hoffe Ihr könnt meine Anleitungen nachvollziehen! Falls jemand die Schürze nachnähen möchte und fragen hat, stehe ich jederzeit zur Verfügung!

Liebe Grüße Katharina

So, jetzt habe ich die Gewinnerin der Kosmetiktasche ausgelost, da die Glücksfee im Kindergarten ist, musste ich es selbst machen.

Gewonnen hat:

Herzlichen Glückwunsch, liebe Anna! Bitte schicke mir noch kurz Deine Adresse, dann kommt die Tasche bald zu Dir!

Danke nochmal an alle, die mitgemacht haben und mir ein so tolles Feedback gegeben haben, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

Alles Liebe Katharina

weiterlesen...

Die wolleweiche Kuscheldecke

Diese kuschelige Wolldecke habe ich gestern genäht, sie wäre ein wunderbares Geschenk für Weihnachten. WÄRE! Ich finde nämlich, dass sie perfekt bei mir reinpasst und deshalb werde ich mir mal eine Freude machen und das gute Stück behalten.

Nach dem Probeliegen war klar: die bleibt bei mir!

Für alle, die jemandem eine Freude mit so einer Decke machen wollen, so habe ich es gemacht:

Als Unterseite habe ich eine hellblaue IKEA Fleecedecke genommen (sie hat ungefähr die Maße 155 x 125 cm), denn billiger kommt man an Fleecestoff nicht ran (die Decke kostet glaube ich 1,79 Euro). Für die Deckseite habe ich 2 m Stricktoff genommen. beide Stoffe habe ich aufeinander gelegt und den Strickstoff der Form der Fleecedecke angeglichen.

Jetzt kommt der einzig nervende Teil an dem Projekt: man braucht Schrägband.  Wer richtig breites (8 cm ungefalzt oder 4 cm gefalzt) Satinschrägband bekommt, hat es ganz leicht, dann ist die Decke in 20 Minuten fertig! Wer aber wie ich keines im Stoffladen finden konnte, muss es selber machen: dazu baucht man 2 m Satinstoff (Futterstoff), aus dem man dann 16 cm breite Streifen raus schneidet, aber schräg! Das bedeutet, dass man den Stoff wie ein Rechteck vor sich legt und die Streifen von der unteren linke Ecke bis zur oberen rechten Ecke verlaufen. Dann muss man das ganze noch bügeln: zuerst einmal gefaltet, dann faltet man die äußeren Kanten nochmal zur Mitte hin und bügelt ebenfalls.

Ihr merkt schon: versucht dieses Satinband aufzutreiben, dass immer um Wolldecken rum ist! Ich bin fast verzweifelt an diesem glitschigen Schrägband, weshalb die Unterseite nicht ganz so toll geworden ist, wie ich es erhofft hatte (ja, ja, meine Schwester hat zu mir gesagt, das kommt davon wenn man so faul ist – ich hätte das Band anheften sollen!). Aber die Oberseite ist schön, und darauf kommt es ja auch an…

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Ho, Ho, Ho

Wer jetzt noch keinen Nikolausstiefel zum aufhängen hat, sollte sich ranhalten, der Nikolaus ist sicher schon um die Ecke! Ich habe heute eine Anleitung für einen Nikolausstiefel aus Filz mit Schnittmuster für Euch, der in 20 Minuten fertig ist!

Das Schnittmuster gibt es hier

So wird es gemacht:

Die beiden Stiefelteile vom Schnittmuster ausschneiden und an den Dreiecken zusammenkleben. Aus einem dünnen Bastelfilz 2x den Stiefel und aus einer anderen Farbe 2x die Krempe ausschneiden. Dann die Krempe an beide Stiefel nähen (Achtung: legt die Stiefelteile vorher mal aufeinander, damit Ihr die Krempenteile auch an die richtige Seite näht). Wer möchte, kann eine Seite des Stiefels mit Zackenband, Bommelborte oder wie auch immer verzieren. Mann muss die Borten nicht unbedingt aufnähen, ein Textilkleber tut es auch. Dann die Stiefelteile mit der rechten Seite aufeinanderlegen und festnähen. Anschließend wenden und am oberen hinteren Rand einen schmalen Streifen Filz als Aufhängung festnähen.

Nikolaus macht mir erst so richtig Spaß, seit ich Kinder habe! Meine Tochter ist schon ganz aufgeregt, auch wenn sie den guten Mann nicht zu Gesicht bekommen wird, weil er bei uns nur ganz laut an die Tür klopft und dann verschwindet (das liegt an der männlichen Nikolaus Darsteller Knappheit in unserer Familie, eigentlich käme nur mein Schwager in Frage aber der sieht eher aus wie Jesus, würde sich also besser für Passionsspiele eignen).

Wie läuft denn Nikolaus bei Euch ab? Ich freue mich auf Eure Antworten!

Liebe Grüße Katharina

 

weiterlesen...

Für eine liebe Freundin – vielleicht für Deine!

So eine kleine Tasche kann man eigentlich immer gebrauchen, sei es für Kosmetik oder alles, was man sonst noch so unterwegs braucht. Ich habe immer versucht, den Stoff passend zur Lieblingshandtasche oder zur Badezimmereinrichtung meiner Freundinnen zu wählen und damit ein schönes und persönliches Geschenk gehabt!

Eines der drei Kosmetiktaschen gibt es heute zu gewinnen! Hinterlasst bis zum 09.12. einen Kommentar in dem Ihr mir mitteilt, welche der Taschen Ihr gerne hättet! Wer diesen Beitrag bei facebook teilt, hat doppelte Chancen! Am 10.12. wird die Gewinnerin oder der Gewinner hier bekannt gegeben. Versand nur innerhalb Deutschlands. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen (das schreibe ich nur dazu, weil ich es schon immer mal schreiben wollte!).

 

Eine Variante aus Leder mit Quaste und senfgelbem Futter…

Aus Vintagestoff mit Schleife und Knopf…

Oder mit Wollstoff mit Pepitamuster und hübschen Knöpfen und Anstecker…

So wird es gemacht:

Man braucht einen Reißverschluss in passender Größe (meiner war z.B. 20 cm lang) und jeweils zwei Rechtecke, die genauso lang sind wie der Reißverschluss und 16 cm breit. Ebenso zwei Rechtecke in den gleichen Maßen als Futter. (weiter unten geht es weiter)

Zu Bild 1:

Zunächst legt man den Futterstoff mit der rechten Seite nach oben vor sich hin. Darüber legt man den Reißverschluss wie abgebildet, darauf den Deckstoff mit der rechten Seite nach unten. Nun steckt man alles drei Lagen fest und näht diese am Reißverschluss entlang zusammen. Dann dreht man das Ganze nach oben, legt die beiden restlichen Rechtecke wieder auf die gleiche Weise hin und näht sie ebenfalls fest.

Zu Bild 2:

Nun sieht es am Reißverschluss schon aus wie eine Tasche, nur dass die Seitennähte noch offen sind!

Zu Bild 3:

Jetzt öffnet man den Reißverschluss und legt die Teile aufeinander wie auf dem Bild. Dabei darauf achten, dass die beiden Reißverschlussteile ordentlich aufeinander liegen! Alles feststecken. Einmal rundherum nähen, dabei am unteren Rand des Innenfutters einen etwa 5 cm breiten Spalt lassen! Darauf achten, dass man recht nah an die Enden des Reißverschlusses kommt!

Anschließend die Tasche einmal durch die schmale Öffnung wenden und diese dann zunähen.

Fertig ist die Kosmetiktasche! Wer will, kann sie jetzt noch mit hübschen Knöpfen oder Bändern verzieren. Viel Spaß beim nachnähen!

Auch heute möchte ich Euch einen wunderschönen Adventskalender zeigen! Felix hat 24 Päckchen und kleine Briefe für seine liebste Elisa gebastelt – hach, ist das nicht romantisch?!

weiterlesen...