diy basics – Regale bauen

Ich wollte schon die ganze Zeit ein wenig mehr Ablagefläche für Tee und Tassen über der Kaffeemaschine und habe heute schnell ein paar Regale gebaut. Da ich ganz viele jüngere Leserinnen habe (hi Mädels!), die mir öfter Mails schreiben mit Fragen, wie Dieses oder Jenes gemacht wird, dachte ich, ich zeige mal ein paar Grundlagen. Die alten Heimwerker-Hasen unter Euch finden das vielleicht langweilig, aber es gibt bestimmt noch die Eine oder Andere, die sich noch nicht ans Bohren und Schrauben gewagt hat. Also bauen wir heute mal einfache Wandregale zu einem Schnäppchenpreis für 8 Euro für alle drei (wenn man Farbe und Schrauben zu Hause hat).

DIY Anleitung für günstige Regale als Ablage in der Küche

Ihr braucht:

  • 1 Holzdiele aus dem Baumarkt, in 250 cm Länge (ca. 3 Euro)
  • 6 Regalstützen (á 86 Cent)
  • Lack
  • Lackrolle
  • Akkubohrer und -schrauber
  • 12 Dübel
  • 12 passende Schrauben
  • 18 kurze Schrauben für die Befestigung am Brett
  • Zollstock
  • Stift
  • Handsäge
  • Wasserwaage

DIY Anleitung für günstige Regale als Ablage in der Küche

So wird´s gemacht:

Zunächst einmal zeichnet Ihr Euch die gewünschte Länge der Regale auf dem Brett an (meine sind 65 cm lang) und sägt die Bretter zurecht. Dann werden die Bretter in der Wunschfarbe zwei Mal lackiert. Nach dem Trocknen legt Ihr die Stützen im gleichen Abstand vom Rand auf die Unterseite des Brettes und markiert Euch die Punkte in den Löchern für die Schrauben. Damit die Stützen später auch gerade an der Wand anliegen, stellt Ihr am besten ein anderes Brett rechtwinklig an die Stützen.

Dann geht es an´s Bohren. Haltet Eure Bretter an die Wand und mittelt sie mit der Wasserwaage aus (ist meine Wasserwaage nicht niedlich? Nein, die gehört nicht meinem Sohn!). Zeichnet die Punkte in den Löchern an (ich habe nur zwei Schrauben pro Seite für die Wand benutzt, das hat super gehalten). Jetzt schnappt Ihr Euch die Bohrmaschine oder den Akkubohrer und bohrt die Löcher. Falls sich jemand fragt, welchen Bohrer und welchen Dübel man da am besten nimmt: Man wählt den Dübel immer in der gleichen Stärke wie den Bohrer. Für so kleine Regalbretter reicht eigentlich ein 6er Bohrer und 6er Dübel. Wenn Ihr auch Kochbücher auf die Bretter stellen wollt, solltet Ihr schon 8er Dübel und ordentlich lange Schrauben nehmen (die Schrauben sollten sich immer in den Dübel schrauben lassen, aber nicht locker drin rumwackeln).

Steckt die Dübel in die Bohrlöcher und schraubt Euer Regalbrett fest. Da ich keine wirklich schönen Schrauben hatte, habe ich die Schraubenköpfe nach dem Festschrauben mit ein wenig weißem Lack bepinselt, so fallen sie weniger auf (dat is ma´n Trick, wa?)

DIY Anleitung für günstige Regale als Ablage in der Küche

Für mich ist es inzwischen ganz normal, so kleine Sachen im Haus selbst zu machen, aber ich weiß noch ganz genau, wie ich immer meinen Mann fragen musste, ob er „mir nicht mal schnell…“. Auch wenn das heute nur ein kleines Projekt war, bin ich trotzdem richtig stolz auf mich, dass ich das jetzt alleine kann!

Macht Ihr auch viel im Haus selber oder lasst Ihr das lieber machen? Sind so kleine Heimwerker-Projekte für Euch hier auf dem Blog interessant oder ist das für Euch Pillepalle?

Liebe Grüße

Katharina

PS: Sagt mir jetzt nicht, dass meine Kaffeemaschine entkalkt werden muss, dafür war nun wirklich keine Zeit mehr ;)!

weiterlesen...

Badezimmer makeover

Ich liebe vorher/ nachher Bilder! Auf den vorher Bildern ist immer alles ganz trist und hinterher denkt man sich „wow“. Genauso geht es mir mit den wunderbaren Szenen in Hollywoodfilmen, in denen man im Zusammenschnitt mit toller Musik beispielsweise die schlechte Baseballmannschaft trainieren sieht und danach gewinnen sie dann die Meisterschaft – großartig, als ob das Leben so einfach wäre! Manchmal ist es aber wirklich ganz einfach, ein schnelles Ergebnis zu erzielen! Wie man auf dem Bild sieht hatte ich eine ganz traurige Ecke im Bad, die ich mit ein paar neuen Regalen und Handtuchhaken neu gestaltet habe.

 

Ich habe die Regale ein Mal in Schwarz/ Weiß und Neon dekoriert und einmal in Naturtönen – welche Variante soll ich denn nun nehmen?

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...