Schau doch mal hier vorbei

Dekoideen für das Wohnzimmer nach Weihnachten

Weihnachten ist vorbei, die Weihnachtsdeko wieder verstaut und der Frühling noch in weiter Ferne! Habt ihr keine Ahnung, wie ihr eure Wohnung hübsch machen könnt, bis dann die ersten Frühblüher und Tulpen einziehen dürfen? Ich hab mir Gedanken über „Zwischendeko“ gemacht und es kann sein, dass ich gleich ein wenig philosophisch werde. Aber ich verspreche euch, nicht das Wort „Achtsamkeit“ zu verwenden, denn das wurde in den letzten Monaten so inflationär gebraucht, dass es mir zum Hals raushängt. Ok, ein besseres Wort habe ich auch nicht im Angebot (aber Hauptsache erstmal meckern). Grundsätzlich finde ich, dass die Wohnung immer der Ausdruck der eigenen Persönlichkeit sein sollte und ich deshalb keine konkreten Dekoideen geben möchte, sondern viel mehr Inspiration.

Dekoideen und Tipps für das Wohnzimmer nach Weihnachten mit individueller Deko im vintage Look

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe nach Weihnachten immer den Drang, erstmal aufzuräumen, auszusortieren und mit einer Art „weißen Leinwand“ ins neue Jahr zu starten (ich habe sogar drei Vasen aus meiner Sammlung aussortiert, das will was heißen ;)). Am Wochenende habe ich dann einen kleinen Putztag eingelegt und erstmal alles weggeräumt, was rumstand – vom Kerzenleuchter bis zu den Kissen. Das war für mich ein guter Ausgangspunkt und eine Wohltat für die Augen nach der üppigen Weihnachtsdeko.

Tipps und Dekoideen für Deko nach Weihnachten im Wohnzimmer im vintage Look

Die Wohnung als Ausdruck der Gefühle

Sorry erstmal für diese pathetische Überschrift (aber hey, ich hab nicht das Wort Achtsamkeit benutzt!). Wenn man es sich zu Hause schön macht, möchte man ja immer bestimmte Gefühle transportieren. An Weihnachten sind sich so ziemlich alle einig, welche das sein sollen (Geborgenheit, festliche Stimmung und das alles gepaart mit instagram Bildern von gemütlichen Wollsocken und Lichterketten in jedem Raum für die maximale Kuscheligkeit). Deshalb fällt es vor Weihnachten auch relativ leicht, seine Bude zu dekorieren. Im Frühling denken natürlich auch alle an Zweige mit Knospen, zarte Pastellfarben, an das Gefühl des Wiederauferstehens (also ich jetzt nicht so, aber so in der Art).

Im neuen Jahr verhält sich das ganz anders, weil natürlich jeder sein eigenes Thema und seine Stimmung hat. Deshalb fällt man Dekotechnisch erstmal in ein Loch. Na ja, es gibt schlimmeres als Dekolöcher aber das ist nun mal heute das Thema. Bevor ihr euch stundenlang bei Pinterest oder auf instagram verliert (aber schön den Beitrag hier fertig lesen), solltet ihr euch mal hinsetzen und aufschreiben, was EUER THEMA ist! Was braucht ihr um euch herum für einen guten Start ins neue Jahr? Einige hängen noch der Weihnachtszeit nach und lassen die Weihnachtsdeko bis Fasching stehen, andere haben so viel Steuer- und Papierkram zu erledigen, dass sie ihre Wohnung in ein Homeoffice verwandeln müssten.

Mein Thema ist Inspiration und Motivation!

Tipps und Dekoideen für Deko nach Weihnachten im Wohnzimmer im vintage Look

Ich möchte mich mit Dingen umgeben, die mir Input geben, mich Pläne schmieden und auf das Jahr freuen lassen. Meine neue Leidenschaft ist das Töpfern und ich lese gerade wahnsinnig viel darüber oder dekoriere meine schönsten Vasen als Inspiration (die beiden kleinen Schälchen waren meine ersten gebrannten Stücke). Sucht mal eure Lieblingsstücke aus den Schränken und setzt sie passend zu eurem Thema bewusst in Szene! Ihr wollt mehr Reisen? Dann dekoriert doch ein paar Urlaubsmitbringsel zusammen mit einem schönen Reiseführer. Damit es nicht zu wild aussieht, würde ich die Stücke in Gefäße dekorieren, die optisch zusammenpassen, z.B. eine Buddhafigur unter eine Glascloche und Muscheln in ein Glas. Viele machen sich zum Jahresbeginn Gedanken über ihre Ernährung (ich auch, ich möchte wieder super konsequent auf Zucker verzichten). Dann legt euch schöne Kochbücher parat oder macht euch kleine Stillleben in der Küche. Ihr könnt ALLES bei euch dekorieren, was euch gut tut, solange ihr den Rest clean haltet (wo wir wieder beim Thema Aufräumen und Ausmisten wären) und alles Stücke mit Bedacht wählt. Sonst wird es ganz schnell vollgestopft und messy.

Tipps und Dekoideen für Deko nach Weihnachten im Wohnzimmer im vintage Look

Das Tolle ist, dass ihr überhaupt keinen Dekokram kaufen braucht! Kauft nicht irgendeinen Kerzenhalter, weil er bei einer Bloggerin so toll aussieht (ich merke, ich fahre mir hier langsam selbst an den Karren :P). Sondern stellt nur die Dinge in eurem Zuhause aus, die gerade euer Thema sind! Denn —-ACHTUNG, JETZT KOMMT DER ESOTERISCHE SCHLUSSSATZ— so wird eure Wohnung euch Energie geben und frisch ins neue Jahr starten lassen!

Pflanzen statt Frühblüher und Tulpen

Es ist natürlich totaler Quatsch, direkt nach Weihnachten einen auf Frühling zu machen und sich Tulpen ins Haus zu stellen, auch wenn es sie schon, genau wie Osterhasen, zu kaufen gibt. Die Natur hat momentan außer ein paar kahler Zweige mit Tannenzapfen eben noch nicht viel zu bieten. Also müssen wir uns eben noch ein wenig gedulden und unsere Zimmerpflanzen in Szene setzen, die sich bestimmt freuen, nicht mehr mit einem mannshohen Weihnachtsbaum konkurrieren zu müssen.

Tipps und Dekoideen für Deko nach Weihnachten im Wohnzimmer im vintage Look

Jetzt bin ich gespannt, wie es bei euch zu Hause gerade aussieht und was euer Thema ist! Findet ihr so eine Herangehensweise eher gut oder wollt ihr lieber fertige Dekoideen sehen?

Einen tollen Start in die neue Woche für euch!

Katharina

 

9 Kommentare

  1. Also ich bin ja voll für saisonale Deko, aber der Schneemann im Wohnzimmer „tut“ nicht so recht 😉 Hab jetzt alles von Weihnachten weg (so viel war es ja nicht) und „genieße“ die Leere. Und zum Achtsamkeits-Problem: tausendmal besser als „Nachhaltigkeit“ und „Minimalismus“… da kommt’s mir ehrlich gesagt oft so vor, dass die Definition der Begriffe einfach überlesen wird. Ich geh‘ mich jetzt selbst lieben (klingt doof, oder?), weil narzistisch wie ich bin, hab ich das voll drauf. glg aus dem tiefen Schnee, Uli

  2. Ich find deine Idee total super (vor allem wie du schreibst) ich stecke noch mitten in der Weihnachtsdeko die zumindest auch immer bis Ende Januar stehen bleibt, weil es in der dunklen Zeit einfach noch so gemütlich ist mit den ganze Kerzen. Aber auch ich frage mich wie überhaupt dekorieren wenn es für Tulpen auch in meinen Augen noch viel zu früh ist. Da find ich deinen Ansatz echt gut, sich selber was überlegen, den Fundus durchgehen und damit was Neues schaffen oder dabei auch ausmisten und sich von Dekokram trennen (also die anderen ich natürlcih nicht). Die Monstera erst mal aus dem Schlafzimmer holen , die musste dem Weihnachtsbaum weichen. oder alles einfach mal undekoriert und minimalistisch halten , ist ja gerade Trend (schaff ich nur irgendwie niecht).
    Viele Grüße Kathrin

  3. Das ist mal ein richtig guter Ansatz!
    Zwar muss ich zugeben, dass auf meinem Tisch eine Vase mit Tulpen steht – die gibt’s bei mir von Silvester bis Ostern! Ich LIEBE sie einfach zu sehr, um sie nicht zu kaufen! (Blumensträuße hab ich sowieso ganzjährig.) Aber ansonsten mag ich den Gedanken passend zu MIR anstatt für die Jahreszeit oder so zu dekorieren! Deshalb habe ich jetzt auch mal einige Bücherstapel ausgelegt und meine Lautern mehr in Scene gesetzt!👍

  4. Schöner Post. Bei mir zuhause wird konsequent nach den Feiertagen alles, was Weihnachten schreit wieder abdekoriert und im Dachboden verstaut. Allerdings bleiben noch ein paar Windlichter mit neutralen, winterlichen Motiven, um noch ein bisschen das Kuschelfeeling zu behalten. Nur eben in der reduzierten, aufgeräumten Version.

  5. Schöner Ansatz! Ich muss Uli rechtgeben, Achtsamkeit ist besser als Minimalismus. Ich bin zur Zeit im In-der-Luft-hängen-Modus, was weder zu Achtsamkeit noch zu Minimalismus passt. Die Weihnachtsdeko ist zwar runter, aber die Kiste steht noch in der Küche – zum Glück, muss ich sagen. Kurz nachdem der Baum weg war, hat eine Lampe im Wohnzimmer wg Kabelbruch die Grätsche gemacht. Also liegt jetzt statt Lampe die Lichterkette aus der Weihnachtskiste auf dem Tisch. Solange bis der Papierkram auf meinem Schreibtisch abgebaut ist und ich entscheiden kann, ob die Lampe repariert oder ersetzt… Ich würde sagen, ich habe deinen Ansatz befolgt – die Deko passt zu meiner Stimmung 😉
    Liebe Grüße!

  6. Weihnachten verschwindet bei mir nach dem 2ten. Weihnachtsfeiertag im Karton. Danach ist hier alles wie vorher da ich quasi ne Ganzjahresdeko habe:)) Ich brauche nicht alle 3 Monate, oder noch kürzer neue Deko. Ab und an wird was ergänzt und was anderes verschwindet, gerne auch Diy oder vom Flohmarkt. Den ganzen Interior-Bloggerwahn kann ich nicht nachvollziehen. Da schaust du 4 Blogs an und alle sehen fast identisch aus weil jeder die gleichen überteuerten It-Pieces rumstehen hat und alles Scandi ist:P Da gefällt mir dein Zuhause um Nummern besser weil es eben „Deins“ ist:))
    LG Petra

  7. Liebe Katharina, Dein Beitrag kommt wie gerufen. Gerade heute sass ich mit meiner kleinen Tochter im Wohnzimmer und überlegt, was nun nach den ganzen Weihnachtsdeko rein kommen sollte… Noch kein Frühling, aber Winter wollen wir schon allmählich ebenfalls verabschieden. Mehr Pflanzen, also?
    Besten Dank und viele Grüße
    Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.