Keine Zeit zum Mittagessen (7): Tomaten-Orangen-Suppe mit Garnelen

Unglaublich, was so ein bisschen Sonne ausmacht, oder? Ich habe mich heute so dermaßen über das schöne Wetter gefreut, dass ich am liebsten sofort den Garten auf Vordermann gebracht, Blumen in die Balkonkästen gepflanzt und Fotos vom ganzen Haus gemacht hätte, weil alles so schön hell war! Ersteres scheiterte an meiner Vernunft, weil es am Wochenende ja schon wieder kalt werden soll, Letzteres scheiterte an meiner Faulheit, da ich sonst das ganze Haus hätte aufräumen müssen (das ist eine tolle Logik: Ich würde ja so gerne, aber ich habe überhaupt keinen Bock!). Also habe ich mir ein leckeres Süppchen gekocht, was gar nicht so einfach war, denn schließlich durfte sie aufgrund meiner momentanen Frühjahrsmopsigkeit weder viel Fett, noch Kohlenhydrate haben aber sollte bitteschön trotzdem zum leer schlabbern lecker sein!

Rezept für eine fettarme und kohlenhydratarme Tomaten Orangen Suppe mit Garnelen und Ingwer als schnelles Rezept für das Mittagessen

Die Tomaten-Orangen-Suppe mit Garnelen ist bei mir schon fast in Vergessenheit geraden, dabei habe ich sie vor zehn Jahren eigentlich ständig gekocht, weil sie so raffiniert schmeckt und in 15 Minuten fertig ist!

2015-01-13Tomaten-Orangen-Suppe-Garnelen-1

Man braucht (für zwei Personen):

  • 2 kleine Dosen geschälte Tomaten (eine große geht ausnahmsweise auch :))
  • 2 Orangen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer, ca 2 cm breit
  • ein Stück getrocknete oder frische Chili
  • 1 Limette
  • 4 El Olivenöl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • evtl. Salz
  • ein paar Stängel glatte Petersilie zum Garnieren
  • eine handvoll Garnelen, mit oder ohne Schale

So wird´s gemacht:

Zuerst werden die Garnelen mariniert. Dazu den Ingwer hacken und die Hälfte davon zusammen mit Chili, dem Saft einer halben Limette und zwei Esslöffeln Olivenöl sowie den Garnelen mischen.

Die Zwiebel hacken und mit dem restlichen Ingwer in Olivenöl anbraten. Die Tomaten grob hacken (ich frage mich gerade, warum nie gleich Pizzatomaten genommen habe???) und zu den Zwiebeln geben. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Orangen filetieren und den Saft auffangen. Den Saft zur Suppe geben und alles leicht köcheln lassen. Mit etwas Chili und Salz abschmecken und die restliche Limette darüber auspressen.

Die Garnelen in einer Pfanne von beiden Seiten etwa 2-3 Minuten anbraten. Die Suppe in Schüsseln anrichten, die Orangefilets frisch in die heiße Suppe geben, zum Schluss die Garnelen dazu geben und mit Petersilie bestreut servieren.

Rezept für eine fettarme und kohlenhydratarme Tomaten Orangen Suppe mit Garnelen und Ingwer als schnelles Rezept für das Mittagessen

Was habt Ihr denn heute bei dem tollen Wetter gemacht? Fühlt Ihr Euch auch so frühlingshaft beschwingt oder seid Ihr noch im Wintermodus?

Liebe Grüße! Katharina

weiterlesen...

Keine Zeit zum Mittagessen (2) + Gewinner

Wow, was für eine riesen Resonanz ich von Euch auf meinen Aufreger über die Freundin bekommen habe!!! Vielen Dank, dass sich so viele mit aufgeregt, mich ganz lieb getröstet und ihre sozialen Netzwerke aktiviert haben! Ich habe mich letztendlich mit der Redakteurin geeinigt, nachdem sie mir sagte, meine Idee sei sooo toll auch wieder nicht gewesen (tz, wie frech, gut genug zum Abkupfern war sie ja anscheinend!). Man hat mir zugesagt, in einer der nächsten Ausgaben eine größere Blogvorstellung zu machen! Also alle mal die Augen offen halten, ob sie es auch wirklich tun, ja? Aber wenigstens hat es mal wieder Einige wachgerüttelt, dass wir Blogger kein Selbstbedienungsladen für Ideen und Fotos sind!
Bevor ich die Gewinnerinnen des Buch-Giveaways bekannt gebe, habe ich noch ein super leckeres 15-Minuten-Rezept für Euch, perfekt für eine Mittagspause!

2014-03-28RucolaCurrySalat4Gestern habe ich mir einen ganz leckeren Salat gemacht (ja, langsam lässt sich der Frühling nicht mehr leugnen und damit auch die nahende Rock-Saison).

Rucola-Linsen-Salat mit Curry-Joghurt-Dressing

2014-03-28RucolaCurrySalat1Man braucht (für eine Portion):

  • eine Handvoll Rucola, gewaschen
  • ein paar kleine Cherrytomaten oder 1-2 normale Tomaten
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1/2 Tasse rote Linsen

für das Curry-Joghurt-Dressing:

  • 2 EL Naturjoghurt
  • 2 TL Rapsöl
  • 1,5 EL weißen Balsamico-Essig
  • 1/2 TL gutes Currypulver, am besten scharf
  • 1/2 TL Senf
  • 1/2 TL Zucker
  • Salz

Die Linsen nach Packungsanweisung ca. 10 Minuten weich kochen. In der Zwischenzeit den Rucola zusammen mit der gehackten Frühlingszwiebel und den halbierten Tomaten auf einem Teller anrichten.

Alles Zutaten für das Dressing in ein Glas mit Schraubverschluss geben, Deckel drauf und kräftig schütteln.

Die Linsen abschütten, kurz erkalten lassen und mit dem Salat vermengen.

2014-03-28RucolaCurrySalat3Das Dressing ist soo lecker! Der Salat schmeckt damit gar nicht besonders nach Salat, eher wie ein kaltes, knackiges Curry! I LOVE IT! (Auf solche Ideen komme ich, wenn ich abends im Bett liege und irgendwie noch Hunger – oder eher Gelüste – habe!).

Jetzt aber endlich die Bekanntgabe der Gewinnerinnen!

Jeweils ein Buch „Blumen stilvoll arrangieren“ bekommen:

koni und Bianca8

Herzlichen Glückwunsch Euch beiden! Bitte schreibt mir eine Mail mit Eurer Adresse, dann ist das Buch bald bei Euch!

2014-03-028RucolaCurrySalat2Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende! Das Wetter soll ja großartig werden, da werde ich mich mal etwas im Garten austoben!

Liebe Grüße

Katharina

 

weiterlesen...

Fenchel-Orangen Salat mit Garnelenspieß

Wie ich Euch neulich schon angekündigt habe, werde ich meine Vitaminzufuhr in den nächsten Wochen drastisch nach oben schrauben, damit ich endlich wieder sowas wie ein Immunsystem bekomme nach dieser Paradevorstellung eines miesen Winters! Ich habe zwar schon mehrfach gehört, dass es ab jetzt wunderschönes Wetter werden soll, aber das halte ich für ein Gerücht (oder was war das gestern für ein Regenwetter?). Ich verlasse mich nicht mehr darauf, dass die Sonne alle unsere durch den Winter entstandenen Wunden heilt, sondern nehme das Ganze selbst in die Hand! Und wenn ich dabei bitte noch 1-2 Kilo abnehmen könnte, falls ich dieses Jahr doch noch irgendwann mal ein dünnes Kleidchen tragen sollte!

Man braucht (für 2 Personen):

  • 1 große Fenchelknolle
  • 3 Orangen
  • 1 Packung Garnelen (TK)
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 3 EL weißer Balsamico
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Das Rezept für den Salat ist von meiner Schwester und das tolle daran ist, dass man ihn zu fast jeder Jahreszeit essen kann. Er passt zum Winter durch die Orangen genauso wie zum Sommer, weil er wunderbar frisch und leicht schmeckt!

So wird´s gemacht:

Den Fenchel in feine Streifen schneiden, am besten hobeln. Die Orangen über der Schüssel mit dem Fenchel filetieren und den Saft in die Schüssel tropfen lassen. Petersilie hacken und zu den Orangen und dem Fenchel geben. Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer dazugeben. Die Garnelen auf Holzstäbe aufspießen und in wenig Olivenöl mit Salz und Pfeffer kurz anbraten (wer will kann ein wenig Knoblauch mitbraten).

Der Salat ist wirklich wahnsinnig lecker und ich hoffe, dass mit diesem Rezept auch Fenchelhasser auf den Geschmack gebracht werden! Als tollen Nebeneffekt hat er wenig Fett und ist unglaublich gesund!

Da das ja schon praktisch die halbe Miete für mein Wunschgewicht war könnte ich doch heute eigentlich mal ein wenig bummeln und nach einem Kleid Ausschau halten, oder? Und was habt Ihr Euch diese Woche schon gutes getan?

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Unsere Frühjahrskur – Knackiges in Grün

Passend zum Frühlingsanfang gestern ist für mich jetzt Schluss mit Winter! Weg mit der miesen Laune, der schniefenden Nase und dem Keine-Lust-auf-gar-nichts-Gefühl! Da auf die Sonne als Stimmungsaufheller ja überhaupt kein Verlass ist, werde ich mir in den nächsten Tagen Gute Laune und Kraft durch gesundes Essen, schöne Deko und was man sonst noch so braucht schaffen! Macht Ihr mit?

Den Anfang macht eine Vitaminbombe: Salat mit Ingwer-Honig-Sesam-Dressing und gebratenem Lachs

Man braucht (für 2 Portionen):

  • 200 g Pflücksalat
  • 1 Avocado
  • 1 halbe Salatgurke
  • 1 Schälchen Rucolasprossen
  • 2 Wildlachsfilets
  • Öl zum braten
  • 2 EL Sojasauce

für das Dressing:

  • 2 cm frischer Ingwer
  • 2 EL neutrales Öl (z.B. Distelöl)
  • 2 EL Sesamöl
  • 4 EL Reisessig
  • 2 EL Honig
  • 2 TL Sesam, geröstet
  • Salz, Pfeffer

Den Salat putzen und zusammen mit der geschnittenen Gurke und Avocado auf Tellern anrichten.

Alle Zutaten für das Dressing in ein Glas mit Schraubverschluss geben und kräftig schütteln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Lachs in grobe Stücke schneiden und in Öl von jeder Seite ca. 2 Minuten braten (lieber ein Sekündchen zu kurz und nachziehen lassen – nichts ist schlimmer als trockener Lachs!) und mit der Sojasauce ablöschen. Mit den Rucolasprossen garnieren.


Was sind denn Euer Geheimrezept für gute Laune? Sport, shoppen oder ausgehen? Ich werde in den nächsten Tagen ALLES davon ausprobieren, denn mein Mann und ich starten heute unser erstes gemeinsames Wochenende ohne Kinder überhaupt! Nachdem unser Trip nach Tallinn ins Wasser gefallen ist, werden wir jetzt das perfekte Wochenende verbringen – zu Hause, aber ohne Stress!

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Frühling im Herzen und Sommer im Bauch

Ich melde mich zurück vom Krankenlager, wo ich die letzten zwei Tage mit Magen-Darm-Grippe verbracht habe. Wie fies die Bazillen in einer Kinderkrippe doch sind, dagegen hatte ich keine Chance! Aber heute bin ich aufgewacht und habe richtig gemerkt, dass ich wieder gesund bin! Denn ich hatte so einen Hunger (nach zwei Tagen nichts essen ja kein Wunder). Aber anstatt mir ein leichtes Süppchen zu wünschen, musste es gleich eine Portion frisches Gemüse sein! (Ich dachte zuerst, das sei eine blöde Idee, aber es hat mir total gut getan.)

Und weil die leckeren Sommerrollen mir wieder Kraft gegeben haben, können sie ja nur gut sein, um das Stimmungstief bis zum Frühlingsanfang durchzustehen!

Man braucht (für 20 Stück – sooo groß sind die aber nicht):

  • 400 g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 5 EL Sojasauce
  • 4 EL Reisessig
  • 1 TL scharfes Currypulver
  • 1 Karotte
  • 1/2 kleiner Eisbergsalat
  • 1 Glas Mungbohnenkeimlinge
  • 200 g Glasnudeln
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Reisplatten für Frühlingsrollen
  • frischer Koriander (hatte ich für meine Rollen nicht im Haus, schmeckt aber wahnsinnig gut darin!)
  • asiatische Chilisauce zum Dippen

Die Zwiebel fein hacken und zusammen mit dem Hackfleisch und dem Curry anbraten. Sojasauce und Reisessig dazugeben, dann aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Die Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend abgießen und mit dem Hackfleisch mischen.

Die Karotte in feine Streifen schneiden, den Salat putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Keimlinge abtropfen lassen und die Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden.

Einen tiefen Teller mit Wasser füllen und immer zwei Reisplatten übereinander ca. 2 Minuten einweichen. Auf ein Brett legen, etwas von der Nudel-Hackfleischmischung in die Mitte geben, Karotten und restliches Gemüse darauf legen. Zuerst die Seiten einschlagen, dann alles Rollen.

Jetzt fühle ich mich wieder gestärkt und kann mich meinem letzten Lackierprojekt für diese Woche widmen, das ich leider aufschieben musste. Morgen zeige ich Euch Bilder!

Liebe Grüße und bleibt gesund! Katharina

weiterlesen...

Scharf ins neue Jahr

So, jetzt ist Schluss mit schwerem, fettigem Essen! Ich habe über Weihnachten (wie sicher jede von Euch) hemmungslos zugeschlagen jetzt richtig Lust auf asiatisches Essen, weil es schön leicht und frisch schmeckt. Zum Abendessen gab es gestern einen scharfen Glasnudelsalat, der auch ohne Fleisch lecker schmeckt (aber ich mag die Kombination aus Hackfleisch und Garnelen sehr gerne).

Man beachte das wundervolle Geschirrtuch von Ferm living, dass mir mein Schwager und seine brandneue Frau (brandneu weil erst 1 Woche verheiratet) zu Weihnachten geschenkt haben!

Man braucht (für 2 Personen als Hauptgericht):

  • 200 g Glasnudeln (Kenner werden erkannt haben, dass in meinem Salat Reisnudeln sind, ich hatte keine anderen, aber mit Glasnudeln schmeckt es viel besser)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • eine Hand voll getrockneter Shitakepilze
  • 250 g Hackfleisch
  • 1/2 Salatgurke
  • 1-2 Tomaten oder Cocktailtomaten
  • 200 g Shrimps
  • 1 Limette
  • 1 Bund Koriandergrün
  • Fischsauce
  • Sojasauce
  • Sesamöl
  • getrocknete oder frische Chilischoten

Zuerst die Shitakepilze mit kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen. Anschließend die Stiele entfernen und die Pilze zusammen mit der Pilzbrühe, etwas Sojasauce und Zucker ca. 10 Minuten kochen. Das Hackfleisch in einer Pfanne in Sesamöl krümelig braten, etwas Sojasauce zugeben. Anschließend das Hackfleisch beiseite stellen und die Shrimps braten. Die Glasnudeln ebenfalls mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten stehen lassen, dann abschütten. Tomaten, Frühlingszwiebeln, Gurke und Koriander klein schneiden und zu den Glasnudeln geben. Shrimps, Pilze und Hackfleisch dazu und das ganze mit einigen Löffeln Fischsauce, dem Limettensaft und Sojasauce abschmecken. Ordentlich Chili dran, denn scharf schmeckt er einfach am besten!

Das war mein Vorschlag für ein frisches, einigermaßen leichtes Essen. Was sind Eure Rezepte, um schnell wieder in Form zu kommen? Von Diäten halte ich nichts aber ein wenig auf Fett und Kalorien achten kann ja nicht schaden! Also her mit den Rezepten, Ihr habt mir sooo leckere Desserts vorgeschlagen, da bin ich gespannt auf mehr von Euch!

Liebe Grüße Katharina

weiterlesen...

Heilbutt mit Kürbis-Apfel-Salat und Ofenkürbis

Ein wunderbar leichtes Gericht für den Herbst mit ganz vielen Vitaminen!

Für den Salat wird ein kleiner Hokkaidokürbis mit 2 Äpfeln und drei Karotten fein geraspelt und mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, weißem Balsamicoessig und Öl abgeschmeckt – schon fertig!

Anschließend Spalten vom Hokkaidokürbis (Menge nach Wunsch) in eine Auflaufform setzen. Grobes Salz, Pfeffer, einen Rosmarin- und Thymianzweig kelingezupft dazugeben und für etwa 10 min. bei 210 Grad im Backofen backen.

In der Zwischenzeit Fischfiltets (ich habe Heilbutt genommen, es schmeckt aber auch mit Pangasius) in der Pfanne 2 min. von jeder Seite scharf anbraten, in Alufolie wickeln und noch etwa 5 min. zum Kürbis in den Ofen legen.

Zum Schluss noch alles anrichten und mit Kürbiskernöl und für die extra Portion Vitamine mit Granatapfelkernen dekorieren…

weiterlesen...