Rezept für Wildkräuter-Risotto

Ich hatte heute wahnsinnig Lust auf Risotto, vermutlich wegen der super leckeren Paella, die wir letzte Woche in Spanien gegessen haben. Tja, frische Meeresfrüchte hatte ich zufällig nicht im Haus, dafür aber jede Menge Unkraut – äh – Wildkräuter im Garten 😉 . Also habe ich ein Risotto mit Wildkräutern und Ricotta gekocht (ich hatte hauptsächlich Lust auf die schlotzige Konsistenz). Wer braucht da schon Meeresfrüchte!

Rezept für leckeres Risotto mit Wildkräutern aus dem Garten wie Giersch, Gundermann, Knoblauchrauke, Brennnessel, Sauerampfer und Löwenzahn

Weiterlesen

weiterlesen...

Orientalischer Schmortopf mit Orangen-Mandel-Couscous

Vorletztes Wochenende habe ich auf einem Fest bei uns in der Stadt super lecker marokkanisch gegessen und seit dem bin ich mal wieder im Orient-Fieber. Genau nach meinem Geschmack, nicht nur wegen des tollen Essens, sondern auch wegen der Deko :).

Tischdeko Ideen für den gedeckten Tisch im Sommer Garten im orientalischen Look in Blau und Weiß

Blöd, wenn man außer zwei orientalischen Schüsseln überhaupt nix im Haus hat, was ein wenig Stimmung zaubert. Also hab ich improvisiert mit einer 100 Jahre alten Grablaterne überm Tisch (etwas makaber vielleicht) und Mosaikfliesen-Matten, die ich noch zu Hause hatte von meiner wahnsinnigen Idee, ich könnte mal schnell ein kleines Wasserbecken für den Garten fliesen.

Tischdeko Ideen für den gedeckten Tisch im Sommer Garten im orientalischen Look in Blau und Weiß

Keine Blumen im Haus? Macht nichts, dann müssen eben ein paar Stängel Minze für die Vase herhalten und Dachwurz-Ableger für den Tisch…

Rezept für orientalischen Schmortopf mit Orangen-Mandel Couscous

Jetzt aber endlich mal ein Foto vom Essen. Das Fleisch hat fast drei Stunden vor sich hin geschmurgelt und ist auf der Gabel zerfallen :).

Rezept für orientalischen Schmortopf mit Orangen-Mandel Couscous

Orientalischer Schmortopf mit Rindfleisch (für 4 Personen)

  • ein schönes Stück Rinderbraten oder Gulaschfleisch (750 g, wer viel Fleisch mag nimmt mehr)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Karotten
  • 1 kleine Dose Kichererbsen
  • ein paar Stängel Petersilie
  • Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • eine Hand voll Soft-Aprikosen
  • 600 ml Wasser mit etwas Rinderbrühe
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Zimt, Nelken, Koriander, ein wenig Chili, ODER: eine orientalische Würzmischung wie Ras el Hanout (mein alltime favourite!). Ich hatte das Gewürz „Tajine Marrakesch“ von Herbaria, benutze aber auch gerne „Baharat“ von Ingo Holland.

So wird´s gemacht:

Im Grunde setzt man zuerst mal ein Gulasch auf: Das Fleisch in sehr große Stücke schneiden (so hatte ich es zumindest auf dem Fest gegessen) und in Olivenöl scharf anbraten, dann die grob geschnittenen Zwiebeln dazu geben und anbraten. Tomatenmark mit braten und anschließend mit dem Wasser ablöschen. Kräftig würzen und erstmal 2 Stündchen auf ganz kleiner Flamme köcheln lassen.

In der Zwischenzeit 1-2 Zeitschriften bei einem Eiskaffee durchschmökern. Anschließend die Karotten schälen und grob schneiden, die Petersilie hacken, die Aprikosen halbieren und die Kichererbsen abtropfen lassen. Alles zum Schmortopf geben und nochmal etwa eine Stunde schmoren (das Warten lohnt sich :)).

Rezept für orientalischen Schmortopf mit Orangen-Mandel Couscous

Rezept für orientalischen Schmortopf mit Orangen-Mandel Couscous

Orangen-Mandel-Couscous mit Rosinen

  • ca. 300 g Couscous
  • ca. 800 ml Orangensaft
  • eine Hand voll Rosinen
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz, etwas Curcuma, Cayennepfeffer, Ras el Hanout schadet auch nie

So wird´s gemacht:

Den Orangensaft zusammen mit den Gewürzen (ruhig etwas mehr Salz, das verliert sich) aufkochen, über den Couscous geben und 5 Minuten quellen lassen. Sollte der Couscous zu klumpig sein, ruhig noch etwas kochenden Orangensaft dazu geben.

Die Rosinen mit kochendem Wasser übergießen und ebenfalls fünf Minuten quellen lassen. Die Mandeln in einer Pfanne rösten.

Zum Schluss die Rosinen unter den Couscous heben, das Olivenöl darüber geben und mit Mandeln bestreut servieren. Die Minze oben drauf sollte nur Deko sein, hat aber sehr lecker geschmeckt.

Rezept für orientalischen Schmortopf mit Orangen-Mandel Couscous

Ich wünsche Euch noch eine tolle Woche!

Liebe Grüße! Katharina

 

weiterlesen...

Apfel-Sellerie-Suppe mit Räucherlachs

Am Ostersonntag kommt die Familie zu Besuch und ich werde für alle ein leckeres Menü mit Fisch kochen sowie eine Alternative mit Fleisch, da jemand aus meiner Familie keinen Fisch isst (klingt ziemlich ambitioniert, aber ich ersetze den Fisch einfach gnadenlos durch Speck in jedem Gang, dann passt das schon :P)). Als Vorspeise gibt es ein schlichtes aber sehr leckeres Apfel-Sellerie-Süppchen mit Räucherlachs, das ich heute schon mal ausprobiert habe.

Rezept für Apfel-Sellerie-Suppe mit Räucherlachs als Vorspeise für das Menü zu Ostern

Man braucht (für 4 Personen):

  • 600 g Knollensellerie
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 1 Zwiebel
  • 900 ml Gemüsebrühe
  • 150 – 200 ml Sahne
  • ca. 25 g Butter
  • Schmand zum Garnieren
  • Kresse
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • einige Scheiben Räucherlachs

Rezept für Apfel-Sellerie-Suppe mit Räucherlachs als Vorspeise für das Menü zu Ostern

So wird´s gemacht:

Von dem Sellerie und den Äpfeln die Schale entfernen und beides in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebel kleine schneiden und in etwas Butter andünsten. Äpfel und Sellerie dazugeben und kurz mit braten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und 15 Minuten leicht köcheln lassen, anschließend die Sahne zugeben und schön fein pürieren. Weil Ostern ist, ruhig noch ein Stückchen Butter mit einarbeiten :). Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Mit Schmand, Räucherlachs und Kresse anrichten.

Rezept für Apfel-Sellerie-Suppe mit Räucherlachs als Vorspeise für das Menü zu Ostern

Mir schmeckt die Suppe richtig lecker, ich habe noch während ich Fotos gemacht habe die erste Schale verputzt und während ich das Rezept für euch aufschreibe, löffel ich die Zweite.

Rezept für Apfel-Sellerie-Suppe mit Räucherlachs als Vorspeise für das Menü zu Ostern

Das ist meine neue Vase vom Flohmarkt, ich liebe die Farbe und den rustikalen Look! Ich würde am liebsten meine ganze Ostertischdeko mit getöpferten Schalen und Tellern gestalten, drückt mir mal die Daumen, dass ich am Samstag auf dem Flohmarkt noch welche auftreiben kann :).

Eine schöne kurze Woche noch für Euch! Katharina

weiterlesen...

Soulfood gegen miese Laune: japanisches Donburi

Ich frage mich schon seit einer Woche, ob es nur mir so geht, aber inzwischen habe ich ein wenig rumgefragt und nun weiß ich: ALLE haben gerade echt miese Laune! Bei den Einen ist es der fehlende Tatendrang, obwohl man doch sooo gute Vorsätze hatte, bei den Anderen der hartnäckige Winterspeck, der für Frust auf der Lastenwaage sorgt oder einfach nur so ein blödes Gefühl, nicht ausgiebig draußen sein zu können, weil es einfach super ungemütlich ist. Bei mir ist es eine Mischung aus allem, der ich aber mit einer relativen Gelassenheit begegne: so ist es eben gerade, wir müssen nur noch ein paar Wochen bis zum Frühling durchhalten und dann hält das Leben für uns auch wieder Sonne und blühende Sträucher parat. Und bunte Kleider ohne kratzige Strumpfhose. Und ein Schwätzchen auf der Straße mit den Nachbarn. Bis dahin muss ich mir anderweitig mit kleinen Highlights behelfen wie Internetshopping (wieder ein Vorsatz futsch: weniger shoppen!) und leckerem Essen.

Rezept für japanisches Donburi mit Reis , Avocado und Hähnchenhackfleisch als leckeres Soulfood für den Winter

Nach dem vielen schweren Essen der letzten Wochen koche ich gerade am liebsten japanisch, mein absolutes Lieblingsessen ist gerade Donburi (ich glaube der Name bedeutet einfach nur „Schüssel Reis“) in allen Variationen.

Rezept für japanisches Donburi mit Hähnchenfleisch und Avocade als leckeres Soulfood für den Winter

Donburi mit Hähnchenfleisch, Avocado und Ei (und noch ein paar leckeren Sachen)

Ihr braucht (für zwei Personen):

  • 300 g Hähnchenbrust
  • 1-2 Tassen Sushireis
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Avocado
  • 2 Eier
  • gerösteter Sesam
  • „Sushi Powder Vinegar“ aus dem Asialaden (das gelbe Tütchen auf dem Foto)
  • 4 EL japanische Sojasauce
  • 2 El Mirin (japanischer Kochwein, gibt´s auch im Asialaden)
  • 1 EL Zucker
  • frischer Koriander

Den Sushireis in einem Sieb mit Wasser abbrausen und 30 min. quellen lassen. Anschließend mit der doppelten Menge Wasser aufkochen und dann ziehen lassen, bis er gar ist.

Rezept für japanisches Donburi mit Hähnchenfleisch und Avocade als leckeres Soulfood für den Winter

Die Hähnchenbrust in ganz kleine Stücke schneiden und zusammen mit Sojasauce, Mirin und Zucker in einen Topf geben. Zum kochen bringen und etwa 8 Minuten köcheln lassen.

Die Eier wachsweich kochen und pellen, Frühlingszwiebel und Koriander fein hacken, die Avocado würfeln.

Etwa 2 EL Essigpulver unter den Sushireis rühren und den Reis in Schüsseln verteilen, die übrigen Zutaten darüber geben.

Rezept für japanisches Donburi mit Hähnchenfleisch und Avocade als leckeres Soulfood für den Winter

Also mir hilft das immer! Was sind denn Eure Geheimtipps gegen schlechte Laune? Ich wäre für ein paar (kalorienarme) Tipps dankbar :)!

Alles Liebe! Katharina

weiterlesen...

Herbstrezepte: Ofenrotkohl mit Maronen und Würzmischung für Schmorgerichte

Inzwischen habe auch ich realisiert, dass jetzt Herbst ist, nachdem ich diese Woche die Gummistiefel für alle rausgeholt, zum ersten Mal den Ofen angemacht und mich mehrmals um 21 Uhr ins Bett verkrümelt habe. Und ich habe es mir bei Tee und Kerzen gemütlich gemacht und angefangen, ein wenig zu malen. Gar nicht so schlecht bis jetzt, dieser Herbst!

herbstliche Rezepte für Ofenrotkohl mit Maronen und Granatapfel und selbstgemachte Würzmischung für Schmorgerichte

Ich habe mit meinen Lieblingszutaten im Herbst experimentiert und einen leckeren Rotkohl aus dem Ofen mit Maronen und Granatapfelkernen gemacht. Und weil ich gerade so schön ins Malen vertieft war, habe ich die Zutaten heute mal ein wenig bebildert…

herbstliche Rezepte für Ofenrotkohl mit Maronen und Granatapfel und selbstgemachte Würzmischung für Schmorgerichte

Ihr braucht:

  • 1 mittelgroßen Rotkohl
  • 150 g vorgegarte Maronen
  • 100 ml Wasser
  • 2-3 EL Balsamico-Essig
  • 1,5 TL Würzmischung (Rezept weiter unten)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1-2 TL Zucker
  • Kerne von einem Granatapfel
  • Salz

Vom Rotkohl den Strunk entfernen, in grobe Scheiben schneiden und die einzelnen Blätter voneinander getrennt mit den Maronen in eine Auflaufform geben. Aus Wasser, Zucker, Salz, Olivenöl und Würzmischung eine Marinade mischen und den Rotkohl damit übergießen.

Im Backofen bei 180 Grad etwa 45 Minnuten garen und zwischendrin durchrühren. Der Rotkohl bleibt recht knackig, also nicht so wie man Rotkohl normalerweise isst. Wer ihn gerne weicher mag, gibt Alufolie über die Form und gart ihn nochmal 15 Minuten.

Zum Schluss die Granatapfelkerne über den Rotkohl geben.

herbstliche Rezepte für Ofenrotkohl mit Maronen und Granatapfel und selbstgemachte Würzmischung für Schmorgerichte

Da es bei uns bald wieder Sonntagsbraten geben wird (darauf freue ich mich im Herbst auch immer – Sonntagsbraten und danach auf die Couch lümmeln :)), habe ich eine Würzmischung für Schmorgerichte kreiert, die man in Bratensoße rühren, zu Waldpilzen oder anderen Schmorgerichten aus dem Ofen verwenden kann. Ich hoffe, Ihr mögt Zimt, denn davon ist jede Menge drin!

herbstliche Rezepte für Ofenrotkohl mit Maronen und Granatapfel und selbstgemachte Würzmischung für Schmorgerichte

Ihr braucht:

  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 7 TL Zimt, gemahlen
  • 25 Nelken
  • 7 Sternanis
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Cayennepfeffer

Alle Zutaten im Mixer fein mahlen…

herbstliche Rezepte für Ofenrotkohl mit Maronen und Granatapfel und selbstgemachte Würzmischung für Schmorgerichte

Ich bin mal gespannt, ob Euch der Rotkohl auf diese Art schmeckt. Neben den Bildern von den Zutaten habe ich auch noch eine Postkarte für meinen Shop entworfen. Wer mir bei instagram folgt, konnte schon einen Blick darauf werfen. Ist eher naive Malerei, aber dafür, dass ich immer von mir behaupte, gestalterisch nicht über Strichmännchen hinausgekommen zu sein, bin ich ganz glücklich damit.

herbstliche Rezepte für Ofenrotkohl mit Maronen und Granatapfel und selbstgemachte Würzmischung für Schmorgerichte

Ja, ja, das Regal hängt ein wenig schief, aber zum Glück gibt es Photoshop, auf der Postkarte hängt es jetzt wie mit der Wasserwaage ausgemessen :).

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende mit gutem Essen, Kerzen und Kuschelsocken!

Katharina

weiterlesen...

Rote Linsensuppe mit Kokosmilch und Gewürzbrötchen

Bei uns hat das letzte Ferienwochenende begonnen und ich bereite mich jetzt schon mal mental auf das frühe Aufstehen vor (bisherige Versuche, mal wieder vom Wecker geweckt zu werden, scheiterten kläglich an der sleep-Funktion im 10-Minuten-Takt). Euch geht es sicher genauso, deshalb jammern wir hier nicht groß rum, sondern lenken uns mit leckerem Essen ab!

Rezept für herbstliche rote Linsen Kokos Suppe mit Gewürz Brötchen mit Koriander und Fenchel

Pünktlich zum Herbst ist der Suppenkasper in mir erwacht. Beim Lesen fällt mir gerade auf, wie blöd das klingt, aber ich kann ja nicht JEDEM Suppenrezept hier voranstellen, dass Suppen mein Lieblingsessen sind! Und weil mein Mann immer etwas enttäuscht in die Suppenschüssel blickt, weil er angeblich von flüssiger Nahrung nicht satt werde, habe ich das erste Mal Brötchen gebacken. Ich habe es ja überhaupt nicht mit backen, aber wenn ich die Wahl habe, 100 m zum Bäcker zu laufen oder welche selber zu backen, nehme ich Letzteres. Man wird eben auch ein wenig faul in den Ferien…

Rote Linsensuppe mit Kokosmilch

Ihr braucht (für zwei Leute, von denen einer nicht satt wird ;)):

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer (2-3 cm)
  • 2-3 TL rote Currypaste
  • 150 g rote Linsen
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, gemahlener Koriander
  • Öl
  • eventuell Sesam und frischer Koriander zum Garnieren

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer klein schneiden und in Öl andünsten. Currypaste, Linsen und Gemüsebrühe zugeben und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Die Kokosmilch zugeben und die Suppe mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen.

Rezept für herbstliche rote Linsen Kokos Suppe mit Gewürz Brötchen mit Koriander und Fenchel

Gerade als ich die Suppe fotografieren wollte, habe ich Besuch bekommen und erstmal ein Kaffeechen getrunken, Baby geknuddelt und Neuigkeiten ausgetauscht. Die Linsen in der Suppe waren das Warten leid und haben sich zwischenzeitlich der Schwerkraft gebeugt und sich nach unten verkrümelt. Eingeschnappte Hülsenfrüchte, das haben wir ja gern!

Dinkelbrötchen mit Koriander, Fenchel und Kreuzkümmel

Ihr braucht (für etwa 9 Stück):

  • 500 g Dinkelmehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 8 g Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • je 1 TL Koriander, Fenchel und Kreuzkümmel, grob gemahlen

Aus den Zutaten einen Teig bereiten und eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend den Teig zu Brötchen formen und auf dem Backblech nochmal 20 Minuten stehen lassen. Im Backofen bei 180 Grad ca. 12-15 Minuten backen.

Rezept für herbstliche rote Linsen Kokos Suppe mit Gewürz Brötchen mit Koriander und Fenchel

Wie ich hinterher erfahren habe, hätte ich die Brötchen einschneiden sollen, dann wären sie nicht unten, sondern oben gerissen. Aber geschmeckt haben sie sehr lecker, ist jetzt nicht gerade was für Nutella, aber zum Dippen oder für orientalische Brotaufstriche sind sie super und richtig fluffig.

Rezept für herbstliche rote Linsen Kokos Suppe mit Gewürz Brötchen mit Koriander und Fenchel

Während ich diesen Beitrag schreibe, sitze ich schon wieder auf einem Campingplatz vor unserem Wohnmobil und genieße die letzten Sonnenstrahlen dieses Sommers.

Habt ein wundervolles Wochenende!

Katharina

weiterlesen...

Kräuter-Flammkuchen mit Räucherforelle

Momentan wechseln sich bei mir blinder Aktionismus und träge Frühjahrsmüdigkeit ab wie Sonne und Wolken! Sobald die Sonne scheint, werkele ich im Garten, bin immer noch damit beschäftigt, diesen blöden Schuppen auszuräumen, Holzdecks zu streichen und Pflanzen umzusetzen. Leider kann ich Euch überhaupt keine vernünftigen Fotos zeigen, weil ja immer noch das zugemüllte Partyzelt im Garten steht und ich befürchte, mir mit der Veröffentlichung von Bildern davon einen Messi-Beratungstrupp von irgendeinem Privatsender ins Haus zu holen!
Und genau so, wie Mary Poppins sich verabschiedet hat, als der Wind sich drehte, fällt von mir jegliche Motivation ab, wenn der Himmel bewölkt ist. Dann dehne ich schon mal meinen Mittagsschlaf von 20 Minuten auf eine dreiviertel Stunde aus (ok, eine gute Stunde) und widme mich der weiteren Gartengestaltung eher auf der theoretischen Ebene. Deshalb seht es mir nach, wenn es hier gerade ein wenig ruhiger ist – in Gedanken bin ich bei Euch ;).

Rezept für Flammkuchen Mit Frühlings Kräutern und Räucherforelle als leckere Vorspeise für das Ostermenü

„Wenn schon rumhängen, dann aber mit Stil“ habe ich mir heute gedacht und mir einen frühlingshaften Flammkuchen gemacht. Und immerhin war ich zum Kräuter pflücken ganze fünf Minuten an der frischen Luft und dann sogar nochmal zum Fotografieren!

Rezept für Flammkuchen Mit Frühlings Kräutern und Räucherforelle als leckere Vorspeise für das Ostermenü

Rezept für Flammkuchen Mit Frühlings Kräutern und Räucherforelle als leckere Vorspeise für das Ostermenü

Zugegeben, in die Kräutermischung hat sich ein wenig gekaufter Rucola geschlichen, aber ich hatte meine Bärlauchvorräte im Garten etwas überschätzt (immerhin habe ich fünf Bärlauchblätter ernten können).

Man braucht (für zwei große Flammkuchen):

Teig:

  • 450 g Mehl
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Salz
  • 200 ml Wasser
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Belag:

  • eine Handvoll Kräuter, z.B. Sauerampfer, Schnittlauch, Rucola, Kerbel, was der Garten eben so hergibt (Wildkräuter wie zarte Löwenzahnblätter natürlich auch)
  • 1 Becher Crème fraîche
  • Zwei geräucherte Forellenfilets
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Salz, Pfeffer

So wird´s gemacht:

Die Zutaten für den Teig vermischen und zu einem Teig kneten. Eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Crème fraîche mit Salz und Pfeffer würzen, die Kräuter und Frühlingszwiebeln hacken, den Fisch in Stücke zupfen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und nicht zu dünn mit der Creme bestreichen. Die Frühlingszwiebeln darauf verteilen und für 6-8 Minuten bei 250 Grad backen. Den Flammkuchen heraus nehmen und die gehackten Kräuter sowie den Fisch darauf verteilen. Nochmal für 2-3 Minuten backen.

Rezept für Flammkuchen Mit Frühlings Kräutern und Räucherforelle als leckere Vorspeise für das Ostermenü

Rezept für Flammkuchen Mit Frühlings Kräutern und Räucherforelle als leckere Vorspeise für das Ostermenü

Ich glaube, den Flammkuchen mache ich für den Osterbrunch mit meiner Familie, das sieht bestimmt schön aus auf dem Büffet. Und dann kann ich ihn vielleicht auch mal warm genießen, weil ich so lange auf dem Balkon bei miesen neun Grad geknipst habe, dass die Kräuter fast schon wie eine TK-Mischung geschmeckt haben. Aber lecker wars trotzdem!

Rezept für Flammkuchen Mit Frühlings Kräutern und Räucherforelle als leckere Vorspeise für das Ostermenü

Und, zu welcher Fraktion gehört Ihr, zu den super motivierten oder den Frühjahrsmüden?

Alles Liebe! Katharina

PS: Gebt mir noch ein paar Tage, meine Kräfte zu sammeln, aber bald komme ich bestimmt wieder mit meinem Regenschirm angeflogen :).

weiterlesen...

Keine Zeit zum Mittagessen (7): Tomaten-Orangen-Suppe mit Garnelen

Unglaublich, was so ein bisschen Sonne ausmacht, oder? Ich habe mich heute so dermaßen über das schöne Wetter gefreut, dass ich am liebsten sofort den Garten auf Vordermann gebracht, Blumen in die Balkonkästen gepflanzt und Fotos vom ganzen Haus gemacht hätte, weil alles so schön hell war! Ersteres scheiterte an meiner Vernunft, weil es am Wochenende ja schon wieder kalt werden soll, Letzteres scheiterte an meiner Faulheit, da ich sonst das ganze Haus hätte aufräumen müssen (das ist eine tolle Logik: Ich würde ja so gerne, aber ich habe überhaupt keinen Bock!). Also habe ich mir ein leckeres Süppchen gekocht, was gar nicht so einfach war, denn schließlich durfte sie aufgrund meiner momentanen Frühjahrsmopsigkeit weder viel Fett, noch Kohlenhydrate haben aber sollte bitteschön trotzdem zum leer schlabbern lecker sein!

Rezept für eine fettarme und kohlenhydratarme Tomaten Orangen Suppe mit Garnelen und Ingwer als schnelles Rezept für das Mittagessen

Die Tomaten-Orangen-Suppe mit Garnelen ist bei mir schon fast in Vergessenheit geraden, dabei habe ich sie vor zehn Jahren eigentlich ständig gekocht, weil sie so raffiniert schmeckt und in 15 Minuten fertig ist!

2015-01-13Tomaten-Orangen-Suppe-Garnelen-1

Man braucht (für zwei Personen):

  • 2 kleine Dosen geschälte Tomaten (eine große geht ausnahmsweise auch :))
  • 2 Orangen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer, ca 2 cm breit
  • ein Stück getrocknete oder frische Chili
  • 1 Limette
  • 4 El Olivenöl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • evtl. Salz
  • ein paar Stängel glatte Petersilie zum Garnieren
  • eine handvoll Garnelen, mit oder ohne Schale

So wird´s gemacht:

Zuerst werden die Garnelen mariniert. Dazu den Ingwer hacken und die Hälfte davon zusammen mit Chili, dem Saft einer halben Limette und zwei Esslöffeln Olivenöl sowie den Garnelen mischen.

Die Zwiebel hacken und mit dem restlichen Ingwer in Olivenöl anbraten. Die Tomaten grob hacken (ich frage mich gerade, warum nie gleich Pizzatomaten genommen habe???) und zu den Zwiebeln geben. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Orangen filetieren und den Saft auffangen. Den Saft zur Suppe geben und alles leicht köcheln lassen. Mit etwas Chili und Salz abschmecken und die restliche Limette darüber auspressen.

Die Garnelen in einer Pfanne von beiden Seiten etwa 2-3 Minuten anbraten. Die Suppe in Schüsseln anrichten, die Orangefilets frisch in die heiße Suppe geben, zum Schluss die Garnelen dazu geben und mit Petersilie bestreut servieren.

Rezept für eine fettarme und kohlenhydratarme Tomaten Orangen Suppe mit Garnelen und Ingwer als schnelles Rezept für das Mittagessen

Was habt Ihr denn heute bei dem tollen Wetter gemacht? Fühlt Ihr Euch auch so frühlingshaft beschwingt oder seid Ihr noch im Wintermodus?

Liebe Grüße! Katharina

weiterlesen...

Frischestart ins neue Jahr: Kichererbsen-Spinatsalat mit Granatapfel und Datteln

Ich traue mich ja schon fast gar nicht mehr, am 05. Januar noch ein frohes neues Jahr zu wünschen, aber ich mache es trotzdem: Frohes neues Jaaaahaaaar!!! Wir haben hier bis Vorgestern GAR NICHTS gemacht und das war so traumhaft schön! Ich wusste schon gar nicht mehr wie das ist, ohne Wecker, ohne Internet und ohne To-Do-Liste in den Tag hinein zu leben. Am Wochenende hat es dann wieder in den Fingern gekribbelt und wir wollten runter von der Couch! Also haben wir spontan angefangen, unser Bad ein klein wenig zu renovieren (während ich hier sitze und schreibe, werkelt mein Mann noch fleißig).

Rezept für Kichererbesen-Spinatsalat mit Granatapfel und Datteln

Und ich wollte unbedingt einen Blogpost schreiben! Nachdem ich den Blog die letzten Wochen aus meinem Kopf hatte, habe ich schon befürchtet, mir würde überhaupt NIE mehr etwas einfallen, was ich gerne teilen möchte! Und womit fängt man denn am besten ein frisches, neues Jahr an? Plötzlich erscheint einem nichts mehr gut genug. Diese Gedanken hatten in den letzten Tagen ganz viele Blogger, immer wieder wurden auf Blogs die Leser gefragt, was sie denn in Zukunft lesen möchten und ich habe interessante Tipps bekommen, wie man sich als Blogger besser strukturiert. Ich habe mir natürlich auch meine Gedanken gemacht und ich habe mir eigentlich nur eine Sache vorgenommen: Ich möchte endlich wieder mehr Rezepte auf dem Blog zeigen. Das ist im letzten Jahr total unter gegangen, dabei liebe ich es, mir neue Rezepte auszudenken (ok, ich geb´s zu, ich futtere einfach viel zu gerne!). Und deshalb beginne ich das Jahr gleich mal mit einem Rezept!

Heute Morgen nach dem Sport (das musste ich noch einbauen, sonst bekommt Ihr die Helene-Fischer-Presswurst-Bilder aus dem letzten Post nicht mehr aus Eurem Kopf!) bin ich durch den Supermarkt geschlendert und habe mich zu Folgendem inspirieren lassen:

Kichererbsen-Spinat-Salat mit Granatapfel und Datteln

Rezept für Kichererbesen-Spinatsalat mit Granatapfel und Datteln

Man braucht (für 2 Personen):

  • 1 Handvoll Babyspinat
  • 1 kleine Dose Kichererbsen
  • Kerne von 1/2 Granatapfel
  • ca. 10 Datteln
  • einige Stiele glatte Petersilie und Koriander
  • 1 rote Zwiebel
  • 100 ml Orangensaft
  • Saft einer Zitrone
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • je 1/2 TL Paprikapulver, Ras el Hanout (jetzt kauft es Euch halt endlich mal, ich habe schon sooo oft hier damit gekocht) und Salz

So wird´s gemacht:

Spinat waschen, Kichererbsen abtropfen lassen und beides mit der gehackten Petersilie, dem Koriander und den Granatapfelkernen in eine Schüssel geben.

Für das Dressing die Zwiebel würfeln und die Datteln klein schneiden. Die Zwiebeln in einer Pfanne in etwas Olivenöl anbraten und mit dem Zucker bestreuen. Die Datteln dazu geben sowie den Orangen- und Zitronensaft und das restliche Olivenöl. Das Dressing 1-2 Minuten köcheln lassen, damit die Datteln etwas von ihrer Süße abgeben. Mit den Gewürzen abschmecken. Abgekühlt über den Salat geben.

Rezept für Kichererbesen-Spinatsalat mit Granatapfel und Datteln

Rezept für Kichererbesen-Spinatsalat mit Granatapfel und Datteln

Rezept für Kichererbesen-Spinatsalat mit Granatapfel und Datteln

Ich sag´s Euch, der Salat ist der Knaller (sag ich jetzt mal ganz bescheiden), Ihr müsst mir versprechen, dass Ihr ihn dieses Jahr einmal kochen werdet!

Warum beschleicht mich eigentlich gerade das ungute Gefühl, dass sich der Vorsatz „mehr kochen und folglich mehr essen“ spätestens zu Beginn der Badesaison an mir rächen wird? Was sind denn Eure guten Vorsätze?

Liebe Grüße, ich freue mich auf das neue Jahr mit Euch! Katharina

weiterlesen...

Keine Zeit zum Mittagessen (3)

Gestern hat mein Mann wieder seinen wöchentlichen Backtag gehabt, deshalb versteht es sich ja von selbst, dass ich heute was mit Brot esse. Eigentlich esse ich kaum Brot (jaa, ich habe so meine Macken), aber ein Strammer Max geht immer! Samstags nach dem Flohmarktbesuch schmeckt er mir am aller besten! Um das Gericht von „Mist, nix im Kühlschrank, dann back ich mir halt ein Ei“ auf Mittagessen-Niveau zu bringen, habe ich mich an ein Rezept erinnert, dass ich vor ewigen Jahren mal in einer Zeitschrift gelesen hatte:

Strammer Max mit Spargel und Radieschen-Vinaigrette

2014-04-30StrammerMax1

Manchmal sind die einfachen Sachen ja die Besten: das Gericht ist super schnell gemacht, schmeckt lecker frisch und macht satt!

2014-04-30StrammerMax2

Man braucht (für eine Person, die in der Pause mal schnell was Ordentliches braucht):

  • 1-2 Eier
  • eine Scheibe Brot, mit gekochtem Schinken belegt
  • eine Handvoll Spargelspitzen (muss man nicht schälen, für Mittags also optimal)
  • 3 Radieschen
  • Schnittlauch
  • 3 TL weißen Balsamico
  • 2 TL Rapsöl
  • 1 TL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Butter zum Braten

Den Spargel etwa 6 Minuten köcheln lassen (oder noch besser: in einer Pfanne mit Butter und etwas Zucker braten).

In der Zwischenzeit die Radieschen halbieren, in Scheiben schneiden und zusammen mit dem gehackten Schnittlauch, Essig, Öl und Honig vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In der Pfanne zwei schöne Spiegeleier braten. Den Spargel auf das Schinkenbrot legen, die Radieschen-Vinaigrette darüber geben und zum Schluss die Eier drauf.

2014-04-30StrammerMax3

Ich gehe jetzt wieder frisch gestärkt ans Werk, ich könnte momentan unser ganzes Haus auf den Kopf stellen! Ich arbeite mich gerade durch sämtliche Schränke, was aber auch höchste Zeit wurde! Bei meinem Sohn habe ich noch Pullis in Größe 80 im Schrank gefunden, inzwischen hat er 98!

Hat Euch der Frühjahrsputz-Wahn auch schon erwischt?

Liebe Grüße und einen schönen 1. Mai für Euch! Katharina

weiterlesen...

Frühlingskräuter

Habt Ihr das wundervolle Wetter heute auch draußen genossen? Die ersten Frühlingskräuter standen so herrlich frisch im Garten, dass ich gleich mal welche zum Trocknen geerntet habe.

2014-04-06Frühlingskräuter5

Zitronenmelisse, Schnittlauch und Sauerampfer werden als Salatkräuter getrocknet, aus dem Bärlauch mache ich Pesto zum Mittagessen morgen und die Minze brauche ich sowieso ständig. Ich bin froh, dass ich endlich mal daran gedacht habe, die Kräuter zu ernten, solange sie so frisch sind. Ich habe sonst immer im Sommer die verdörrten Zweige abgeschnitten, dabei wächst jetzt doch noch alles so schön nach!

2014-04-06Frühlingskräuter4

Im Vorbeigehen habe ich mir eine Rosmarinblüte in den Mund gesteckt – Wahnsinn, hat die intensiv geschmeckt! Also habe ich gleich mal einige davon in etwas Olivenöl eingelegt, spätestens zur Grillsaison freue ich mich bestimmt darüber!

2014-04-06Frühlingskräuter1

Aber das Leckerste habe ich aus den noch geschlossenen Löwenzahnblüten gemacht: eingelegte Löwenzahnkapern! Das Rezept stammt aus dem wundervollen Buch „Meine wilde Pflanzenküche“ von Meret Bissegger, in das ich mich letztes Jahr schon wegen der unglaublich tollen Food-Fotos verliebt habe!

2014-04-06Frühlingskräuter2

Man braucht: (eigentlich ist die vierfache Menge angegeben, aber ich wollte es erst mal ausprobieren)

  • 1 Handvoll Löwenzahnblüten, gerade noch geschlossen
  • je 50 ml Wasser, weißen Balsamico und Weißwein
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 TL Senfsamen
  • 1 Nelke
  • 1 ganz kleines Lorbeerblatt
  • 1 kleine Knoblauchzehe, halbiert

Alles zusammen aufkochen, die gewaschenen Löwenzahnknospen dazu geben und für 2 Minuten köcheln lassen.

2014-04-06Frühlingskräuter3

Wenn Ihr auch gerne in Wald und Wiese auf die Suche nach Wildkräutern geht, kann ich Euch dieses Buch wirklich empfehlen! Ich habe schon ganz viel aus dem Buch gekocht, was alles super lecker war und Meret Bissegger finde ich auch Klasse (ich habe mal eine Reportage über sie gesehen).

Habt Ihr auch ein Lieblings-„Unkraut“? Was macht Ihr denn so draus – lasst uns doch mal eine kleine Sammlung starten!

Liebe Grüße und einen tollen Start in die neue Woche! Katharina

weiterlesen...

Linseneintopf und Gewinner

Huhuu, ich melde mich zurück von meinem Kurztrip nach Straßbourg mit meinen Uni-Mädels! War das toll, ich kann Euch nicht mal Fotos zeigen, weil wir so viel gequatscht haben, dass ich ganz vergessen habe, Fotos zu machen! Aber das interessiert Euch sowieso nicht, Ihr wollt sicher wissen, wer den Stuhl von Maisons du Monde gewonnen hat, oder? Sag ich Euch ja gleich, ich möchte Euch nur kurz ein ganz leckeres Rezept für einen herbstlichen Linseneintopf verraten!

Mit Linsen koche ich sehr gerne, aber eigentlich viel zu selten. Der Eintopf ist genau das Richtige für kalte Herbsttage…

…ach was, ich halte es nicht länger aus:

Einen Stuhl in Hellblau hat gewonnen: Jennifer (ohne Nachnamen)! Herzlichen Glückwunsch, Jennifer! Bitte schicke mir eine Mail mit Deiner Adresse, die liebe Anissa von Maisons du Monde wird den Stuhl direkt an Dich versenden (und ich durfte nicht mal Probesitzen).

So, ich konnte es nicht länger für mich behalten (Puuh, das war echt viel Arbeit, all die Namen rauszusuchen, das nächste Mal suche ich mir wirklich technische Hilfe!)

Aber zurück zum Linseneintopf! Hier erst mal die Zutatenliste:

  • 1 große Dose Linsen, abgetropft und abgespült
  • 250 g Kürbis (z.B. Hokaido)
  • 5 mittelgroße Kartoffeln
  • 5 mittelgroße Karotten
  • ein Stück Sellerie (etwa 200 g)
  • 500 g Tomaten
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 8-10 getrocknete Tomaten
  • 1 Zweig Thymian
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • etwas Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • 2 TL Paprikapulver (nach Wunsch gerne scharf)
  • etwas Öl zum braten
  • zum servieren: etwas Crème fraîche und gehackte Petersilie

Sämtliches Gemüse würfeln, die Tomaten beiseite stellen. Das übrige Gemüse in Öl scharf anbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Linsen, Tomatenmark, Thymian, Paprikapulver und getrocknete Tomaten dazu geben und alles 15 Minuten leicht köcheln lassen. Die Tomaten dazu geben und alles nochmal 15 Minuten auf kleiner Stufe kochen lassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit Petersilie bestreut servieren.

Diejenigen unter uns, die sich weder vegan noch fettarm ernähren, klatschen sich jetzt noch einen schönen Löffel Crème fraîche auf den Teller – also ich brauche ein wenig Winterspeck, sonst friere ich wieder ständig, wenn erst mal Schnee fällt 😉

Jetzt muss ich noch einen Gruß nach Wiesbaden loswerden, weil ich gehört habe, dass ich dort eine treue Fanbase habe :)!

Ich bin diese Woche ein wenig aufgeregt, weil am Montag das neue Couch Magazin erscheint! Nee, an sich ist das nicht so spannend, so dekoverückt bin ich dann doch nicht! Aber in der nächsten Ausgabe erscheint die Homestory über uns!!!

Ich wünsche Euch eine tolle Zeit! liebe Grüße Katharina

weiterlesen...