Schau doch mal hier vorbei

Mein Töpfertagebuch (9): Tipps für Farbverläufe beim Glasieren

*Dieser Beitrag enthält Werbung für BOTZ Glasuren

Heute habe ich einen kleinen, feinen Trick für euch, den ich durch langes Herumprobieren herausgefunden habe! Sicher ist es von Glasur zu Glasur unterschiedlich und auch unter den verschiedenen Herstellern gibt es Abweichungen. Auch die Brenntemperatur und Brenndauer sind ausschlaggebend, wie das Ergebnis wird. Letztendlich muss man beim Glasieren immer ausprobieren, welcher Effekt einem am besten gefällt. Da meiner Meinung nach Botz Glasuren immer am ehesten dem Muster auf der Farbkarte entsprechen und sie aus meiner Erfahrung am stabilsten auf Unterschiede in der Brenntemperatur reagieren (sowohl im Niedrig- als auch Hochbrand), gebe ich euch einfach mal einen Tipp, wie die Glasuren super ineinander laufen.

Tipps und Tricks beim Töpfern und Glasieren von Farbverläufen mit Glasuren von Botz

(Glasuren: 9896 Ockergranit und 9301 Opalweiß von Botz, gebrannt bei 1240 Grad)

Damit ihr überhaupt wisst, was ich meine, hier ein Beispiel: ich finde den Effekt richtig schön, bei dem die Ockerfarbene Glasur leicht ausläuft und dann ins Weiß übergeht.

Als nächstes zeige ich euch mal, wie zwei Glasuren übereinander bei mir früher immer aussahen:

Tipps und Tricks beim Töpfern und Glasieren von Farbverläufen mit Glasuren von Botz, das hier ist ein Negativ Beispiel

Man kann es zwar nicht ganz vergleichen, weil die Tasse auf diesem Foto niedrig gebrannt wurde, aber man sieht trotzdem ganz deutlich, dass das Türkis auf der weißen Glasur sitzt, ohne sich mit ihr zu vermischen. Oben am Rand sieht sie noch gut aus, aber dann wird sie fleckig. So hatte ich mir das nicht vorgestellt!

Tipp 1: Hell über dunkel glasieren

Wann immer ich mit Acrylfarben oder Wasserfarben gemalt habe, habe ich helle Farben über dunkle aufgetragen. Ist ja auch logisch, denn sonst sieht man die helle Farbe ja nicht mehr. Deshalb habe ich es beim Glasieren auch immer instinktiv so gemacht. Durch Ausprobieren habe ich aber herausgefunden, dass es sehr schöne Effekte gibt, wenn man zuerst die dunkle Farbe glasiert und dann die Helle (weiß). Die dunkle Farbe „arbeitet“ sich dann im Brand an die Oberfläche und verbindet sich super mit dem Weiß!

Tipps und Tricks beim Töpfern und Glasieren von Farbverläufen mit Glasuren von Botz

(Glasuren: 9890 Türkisgranit und 9301 Opalweiß von Botz, gebrannt bei 1240 Grad)

Die dunklen Punkte kommen übrigens beim Brennen im Hochbrand aus dem Ton zum Vorschein. Schaut im Keramikbedarf einfach nach Ton mit Spots, wenn euch das gefällt!

Tipps und Tricks beim Töpfern und Glasieren von Farbverläufen mit Glasuren von Botz

(Glasuren: 9302 Achatgrau, 9312 Onyxschwarz und 9301 Opalweiß aus der Serie Botz Pro, gebrannt bei 1240 Grad)

Auf die gleiche Weise habe ich drei Glasuren bei dieser Schale aufgetragen: zuerst Onyxschwarz, dann Achatgrau und zum Schluss Opalweiß. Von dunkel nach hell also. Das Ergebnis finde ich richtig cool :).

Tipps und Tricks beim Töpfern und Glasieren von Farbverläufen mit Glasuren von Botz

Tipp 2: Dick auftragen

Normalerweise genügt bei Flüssigglasuren ein zweifacher Auftrag. Ich aber tupfe die untere Glasur (also die dunklere Farbe) sehr dick mit dem Pinsel innen und etwa zur Hälfte auf, sodass sie richtig satt aufsitzt. Das entspricht bestimmt vier Aufträgen! Anschließend trage ich noch zwei Mal komplett weiß auf. Oft ist es so viel Glasur, dass ich denke „oh je, das tropft mir die Ofenplatten voll!“, aber gerade die Botz Steinzeugglasuren haben bei mir noch nie getropft! Ich mag es super gerne, wenn wie bei der schwarzen Schale oben ein dicker Tropfen zu sehen ist!

Tipps und Tricks beim Töpfern und Glasieren von Farbverläufen mit Glasuren von Botz

Ich hoffe, die Tipps waren für euch hilfreich! Habt ihr noch andere Fragen zum Glasieren oder wünsche für weitere Töpfer Tipps und Tricks?

Alles Liebe und viel Spaß beim Glasieren!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.